Coronavirus: traffiQ steuert beim verstärkten Sonntagsfahrplan gezielt weiter nach

Seit vergangenen Montag fahren die Bahnen und Busse in Frankfurt nach einem verstärkten Sonntagsfahrplan. Schon in den vergangenen Tagen wurde gezielt nachgesteuert, um die Kapazitäten in der morgentlichen Hauptverkehrszeit zu verbessern. Vom kommenden Montag, 6. April 2020, an steuert die Nahverkehrsgesellschaft traffiQ weiter nach.

Ab Montag werden zusätzliche Fahrten auf der U-Bahn-Linie U5 angeboten. Zwischen ca. 7:00 Uhr und ca. 8:00 Uhr verkehrt die U5 im 7/8-Minuten-Takt. Die zusätzlichen Fahrten fahren zudem ab Station „Hauptbahnhof“ weiter bis zur Station „Bockenheimer Warte“ und zurück.

Ebenfalls ab Montag gibt es Verbesserungen auf den Straßenbahn-Linien 11 und 16. Die Linie 11 verkehrt bereits ab 6:00 Uhr im 10-Minuten-Takt. Auf der Linie 16 gibt es einen neuen, gleichmäßigeren Fahrplan. Fahrten die am frühen Vormittag nur auf Teilstrecken fuhren, fahren ab Montag auf dem kompletten Linienweg.

Verbessert wird auch die Anbindung in Nieder-Erlenbach. Die Bus-Linie 25 verkehrt ab Montag bereits ab 5:30 Uhr. Dagegen wird auf den von DB Regio Bus Mitte nun auch eingeschränkt. Die bisher noch dem regulären Fahrplan verkehrenden Bus-Linien 45, 46, 47, 48, 50, 52, 53, 54, 55, 58, 59 und 84 fahren ab Montag ebenfalls nach einem verstärkten Sonntagsfahrplan.

Bereits umgesetzte Verbesserungen

Schon im Laufe der vergangenen Woche hatte die Nahverkehrsgesellschaft traffiQ nachgesteuert. Seit Dienstag fahren neben der U-Bahn-Linie U4 auch die Linien U1, U2 und U7 mit Vier-Wagen-Zügen sowie die U9 mit mindestens Zwei-Wagen-Zügen. Mit Ausnahme der U9 fahren alle U-Bahn-Linien bereits in den Morgenstunden im 15-Minuten-Takt. Das gilt seit Dienstag auch für die Straßenbahn-Linie 21.

Am Mittwoch wurde das Angebot der Bus-Linie 37 zwischen ca. 6:00 Uhr und ca. 9:00 Uhr sowie zwischen ca. 13:30 Uhr und ca. 18:00 Uhr auf einen 15-Minuten-Takt verdoppelt. Auf der Bus-Linie 27 verkehren Standardbusse, die mehr Platz als die üblichen eingesetzten Midibusse bieten. Mehr Platz bieten auch die Midibusse, die die Kleinbusse auf den Bus-Linien 24 und 69 sowie zeitweise auf der Linie 60 zwischen Alt-Eschersheim und Heddernheim ersetzen. Der Ersatz der Kleinbusse auf der Linie 25 scheitet an der fehlenden Wendemöglichkeiten im Bereich der S-Bahn-Station Berkersheim.

Seit Donnerstag verkehrt die Bus-Linie 51 bereits ab 4:24 Uhr im 15-Minuten-Takt zwischen Industriepark Höchst und Niederrad.

Gratwanderung zwischen Fahrgastinteresse und verfübaren Personal

Sämtliche Verbesserungen gelten jeweils montags bis freitags mit Ausnahme der anstehenden Feiertage. Samstags, sonn- und feiertags fahren die Bahnen und Busse in Frankfurt nach dem regulären Sonntagsfahrplan. Die Fahrplanauskunft wird nach Angaben von traffiQ schnellstmöglich aktualisiert.

Seit Beginn der Corona-Krise sind die Fahrgastzahlen stark rückläufig. Zugleich kämpfen die Verkehrsunternehmen mit verstärkten Krankenständen und Personalausfällen beispielsweise wegen Kinderbetreuungen. Die Nahverkehrsgesellschaft traffiQ und die beteiligten Verkehrsunternehmen bewegen sich auf einem schmalen Grat, ein verlässliches Grundangebot den Fahrgästen bieten zu können und gleichzeitig den Personalbedarf sicherzustellen.

traffiQ betont die Entwicklung auch weiterhin aktiv zu beobachten sowie Hinweise von Fahrgästen und Fahrpersonal auszuwerten, um bei Bedarf nachsteuern zu können.

Alle Fahrplanänderungen sind im ÖPNV online extra unter www.nahverkehr-ffm.de/corona zusammengefasst. Dort finden sich auch weiterführende Links zu weiteren Informationen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp

Kommentar verfassen