+++ Aufgrund eines Streiks der GDL kommt es bundesweit von Mittwoch, 24. Januar 2024, 2:00 Uhr bis Montag, 29. Januar 2024, 18:00 Uhr zu massiven Einschränkungen im Fern-, Regional- und S-Bahn-Verkehr der Deutschen Bahn. Ein Notfahrplan sichert nur ein sehr begrenztes Zugangebot. Die DB bittet, von nicht notwendigen Reisen während des GDL-Streiks abzusehen und die Reise auf einen anderen Zeitpunkt zu verschieben. Informiere dich vor Fahrtantritt über deine Reiseverbindung unter www.bahn.de oder im DB Navigator. Informationen zu Fahrgastrechten unter www.bahn.de/fahrgastrechte. Informationen zu Reisen während des GDL-Streiks unter www.bahn.de/sonderkulanz. +++
+++ Die Gewerkschaft ver.di hat bundesweit (außer Bayern) Fahrerinnen und Fahrer kommunaler Unternehmen im öffentlichen Personennahverkehr am Freitag, 2. Februar 2024, zu einem Warnstreik aufgerufen. +++ In Hessen sind voraussichtlich U-Bahnen und Straßenbahnen in Frankfurt, Busse in Offenbach und Wiesbaden sowie Straßenbahnen und Busse in Kassel betroffen. +++ In Rheinland-Pfalz beginnt der Warnstreik bereits am Donnerstag, 1. Februar 2024, 20:00 Uhr. Im RMV betrifft dies die Straßenbahnen und Busse in Mainz. +++ Zusätzlich sind die Busfahrerinnen und Busfahrer privater Unternehmen in Rheinland-Pfalz am Donnerstag und Freitag (1./2. Februar 2024) zum Streik aufgerufen. Betroffen sind im RMV Bus-Linien in Mainz sowie von dort nach Wiesbaden, in den Landkreis Groß-Gerau und die RNN-Übergangstarifgebiete. +++

DB Regio Bus Mitte testet Elektrobus von Heulitz

Noch bis Samstag testet DB Regio Bus Mitte (DRM) in Frankfurt ihren ersten Elektrobus. Unterwegs ist der Solobus des französischen Herstellers Heuliez auf der Linie 55 im Frankfurter Westen unter den erschwerten Bedingungen des Stadtverkehrs.

Der Elektrobus fährt rund drei Minuten vor dem regulären Linienbus und steht allen Fahrgästen zur Verfügung. Sie profitieren von einem deutlich leiseren Fahrgefühl, USB-Ladeports für beispeilsweise Mobiltelefone, einer elektrischen Laderampe und zusätzlichen Flächen für Kinderwagen und Rollstühle.

Erster Test eines Elektrobusses von DB Regio Mitte im Busbahnhof Höchst. Bild © DB AG

Über Nacht wird das Fahrzeug mittels Stecker im Betriebshof der DRM in Griesheim geladen. Als Speichermedium ist im Fahrzeg ein Nickel-Mangan-Cobalt-Akkumulator mit einer Kapazität von 360 Kilowattstunden verbaut. Laut Angaben des Herstellers können damit knapp 300 Kilometer ohne Zwischenladung gefahren werden. Und gerade darauf liegt der Fokus:

„Unter den schweren Bedingungen des Stadtverkehres wird es interessant zu sehen sein, ob die vom Hersteller anvisierte Reichweite erreichbar ist.“

Christopher Alting, Leiter Flottenmanagement DB Regio Bus

„Für uns als Verkehrsunternehmen und Teil der DB AG sind die Stärkung nachhaltiger Mobilität und umweltfreundlicher Verkehrsträger wichtige Ziele bei einer gesamtgesellschaftlichen Verkehrswende. Besonders freut mich, dass wir mit dem Test im anspruchsvollen Stadtverkehr Frankfurt direkt einen belastbaren Eindruck vom alltäglichen Betrieb des Elektrobusses erhalten.“

Marion Hebding, Geschäftsführerin DB Regio Bus Mitte

Das könnte dich auch interessieren:

Coronavirus: Freizeitlinien fahren vorerst nicht

Eigentlich wäre es an Karfreitag soweit gewesen: Der Lohrbergbus (Linie 83) und die Verlängerung der Linie 45 entlang des Mainufers zum Kaiserlei hätten ihren Betrieb aufnehmen sollen. Doch wegen der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie fahren die Freizeitlinien vorerst nicht.

Mehr lesen »

Maßnahmen im ÖPNV gegen die Ausbreitung des Coronavirus

Das Coronavirus bestimmt seit Tagen die Schlagzeilen. Seit heute reagieren auch die Verkehrsunternehmen auf die dynamische Corona-Pandemie mit geschlossenem Vordereinstieg bei den Bussen, automatischem öffnen von Türen und zusätzlichen intensiveren Reinigungen der Fahrzeuge. Zudem kann es von Montag auch zu weiteren Einschränkungen des Betriebs und Fahrtausfällen durch den ausfallenden Schulunterricht kommen.

Mehr lesen »

ICB bestellt 13 Wasserstoffbusse bei Solaris

In einem europaweiten Ausschreibungsverfahren hat die ICB dem polnischen Bushersteller Solaris den Zuschlag für die Lieferung von 13 Wasserstoffbussen erteilt. Für die Beschaffung der Fahrzeuge hatte das städtische Verkehrsunternehmen Ende 2020 Landesfördermittel in Höhe von rund 2,4 Millionen Euro erhalten. Für die neuen Busse werden rund 8,2 Millionen aufgewendet.

Mehr lesen »

Kommentar verfassen