+++ In der Nacht 4./5. April 2024 von ca. 21:30 Uhr bis ca. 3:30 Uhr massive Beeinträchtigungen auf den S-Bahn-Linien S2, S8 und S9 wegen kurzfristigen Bauarbeiten. Informationen im Internet unter www.bahn.de oder im DB Navigator. +++
+++ Die Gewerkschaft ver.di hat Fahrerinnen und Fahrer privater Busunternehmen in Hessen am Freitag, 17. Mai 2024, am Dienstag, 21. Mai 2024, und am Mittwoch, 22. Mai 2024, zu ganztägigen Warnstreiks aufgerufen. +++ In Frankfurt werden nahezu alle Bus-Linien (außer Linien 57, 81 und 82) bestreikt. S-Bahnen, U-Bahnen, Straßenbahnen sowie Regionalzüge verkehren planmäßig und können viele gute Alternativen bieten. Informationen vor Fahrtantritt im Internet unter www.rmv-frankfurt.de. +++

Kleiner Fahrplanwechsel: Bessere Anschlüsse am Höchster Busbahnhof

Gerade dann, wenn es darauf ankommt: Fahrgäste können ab Sonntag, 9. Juni 2019, im Früh- und Spätverkehr am neuen Busbahnhof in Höchst zwischen den Bus-Linien bequemer umsteigen.

Zum kleinen Fahrplanwechsel am Pfingstsonntag passt die Nahverkehrsgesellschaft traffiQ die Fahrpläne von sechs Bus-Linien im Frankfurter Westen an. Künftig bieten die Bus-Linien im Frankfurter Westen am neuen Busbahnhof in Höchst einen Sternanschluss. Die Bus-Linien kommen im Sternanschluss abends ab ca. 21:00 Uhr, samstags bis ca. 9:00 Uhr sowie sonn- und feiertags bis ca. 12:00 Uhr zur gleichen Zeit an und fahren nach kurzer Wartezeit gleichzeitig wieder ab.

Von den Fahrpländerungen sind die Bus-Linien 50, 53, 54, 55, 58 und 59 betroffen. Nach Angaben von traffiQ wurden die neuen Fahrpläne bestmöglich auf die S-Bahn abgestimmt, sodass auch der Umstieg zwischen den S-Bahnen und Bussen gerade in den Randzeiten, in denen die Busse keinen dichten Takt fahren, verbessert wird.

Das könnte dich auch interessieren:

Fahrplananpassungen zum 1. April 2019

Die lokale Nahverkehrsgesellschaft traffiQ passt ab Montag, 1. April 2019, die Fahrpläne auf den U-Bahn-Linien U4, U6 und U7 sowie der Bus-Linie 77 an. Auf der Bus-Linie 61 gibt es am Wochenende nun mehr Platz. Damit reagiert die Nahverkehrsgesellschaft auf die geänderte Nachfrage, aber auch auf betriebliche Gründe.

Mehr lesen »

Kommentar verfassen