+++ Aufgrund eines Streiks der GDL kommt es bundesweit von Mittwoch, 24. Januar 2024, 2:00 Uhr bis Montag, 29. Januar 2024, 18:00 Uhr zu massiven Einschränkungen im Fern-, Regional- und S-Bahn-Verkehr der Deutschen Bahn. Ein Notfahrplan sichert nur ein sehr begrenztes Zugangebot. Die DB bittet, von nicht notwendigen Reisen während des GDL-Streiks abzusehen und die Reise auf einen anderen Zeitpunkt zu verschieben. Informiere dich vor Fahrtantritt über deine Reiseverbindung unter www.bahn.de oder im DB Navigator. Informationen zu Fahrgastrechten unter www.bahn.de/fahrgastrechte. Informationen zu Reisen während des GDL-Streiks unter www.bahn.de/sonderkulanz. +++
+++ Die Gewerkschaft ver.di hat bundesweit (außer Bayern) Fahrerinnen und Fahrer kommunaler Unternehmen im öffentlichen Personennahverkehr am Freitag, 2. Februar 2024, zu einem Warnstreik aufgerufen. +++ In Hessen sind voraussichtlich U-Bahnen und Straßenbahnen in Frankfurt, Busse in Offenbach und Wiesbaden sowie Straßenbahnen und Busse in Kassel betroffen. +++ In Rheinland-Pfalz beginnt der Warnstreik bereits am Donnerstag, 1. Februar 2024, 20:00 Uhr. Im RMV betrifft dies die Straßenbahnen und Busse in Mainz. +++ Zusätzlich sind die Busfahrerinnen und Busfahrer privater Unternehmen in Rheinland-Pfalz am Donnerstag und Freitag (1./2. Februar 2024) zum Streik aufgerufen. Betroffen sind im RMV Bus-Linien in Mainz sowie von dort nach Wiesbaden, in den Landkreis Groß-Gerau und die RNN-Übergangstarifgebiete. +++

02. – 26.02.2024 » S6, S7, RE60, RB61, RB66, RB67, RB68, RB69, RE70 » Bauarbeiten auf der Main-Neckar-Bahn

Wegen umfangreichen Bauarbeiten kommt es von Freitag, 2. Februar 2024, ca. 22:00 Uhr bis Montag, 26. Februar 2024, ca. 5:00 Uhr zu umfangreichen Fahrplanänderungen auf der Main-Neckar-Bahn.

Gemeinsam mit Aufgabenträgern, Zweckverbänden und Eisenbahnverkehrsunternehmen hat die Deutsche Bahn (DB) das Umleitungs- und Ersatzangebot erarbeitet. Demnach fahren die Regionalzüge zwischen Frankfurt und Darmstadt während der Bauarbeiten eingleisig nach einem angepassten Fahrplan. Zwischen Darmstadt und Heidelberg ist dies wegen des intensiven Baupensums, das eine Streckensperrung erforderlich macht, nicht möglich. Hier richtet die DB für die betroffenen Regionalzüge und S-Bahnen einen Ersatzverkehr mit Bussen ein.

Den Fernverkehr leitet die DB vor allem über die Riedbahn um. Da die Strecke mit den regulär rollenden Bahnen bereits stark ausgelastet ist, können hier jedoch nicht alle Züge fahren.

Details zum Ersatzkonzept

Das Ersatzangebot besteht aus mehreren Bus-Linien und knüpft möglichst oft Verbindungen zum bestehenden Regional- und S-Bahn-Verkehr sowie zu städtischen Verkehrsangeboten. Die Haltestellen der Ersatzbusse liegen zentral, aber nicht immer unmittelbar am Bahnhof. Bis auf „Riedstadt-Goddelau“ und „Riedstadt-Wolfskehlen“ können die Fahrgäste weitestgehend die gleichen Ersatzbus-Haltestellen wie bei der Riedbahnsperrung im Januar nutzen.

Die Ersatzbusse fahren mindestens alle 30 Minuten. Je nach Tageszeit muss für die Fahrt mit den Ersatzbussen mehr Zeit als mit dem Zug eingeplant werden.

Die Änderungen im Einzelnen

Main-Neckar-Bahn

Liniennetzplan Ersatzverkehr Main-Neckar-Bahn. Grafik: © Deutsche Bahn AG
Liniennetzplan Ersatzverkehr Main-Neckar-Bahn. Grafik: © Deutsche Bahn AG

Die Züge des RE60 entfallen auf dem kompletten Laufweg.

Zwischen „Darmstadt Hauptbahnhof“ und „Mannheim Hauptbahnhof“ wird Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Der Ersatzbus RE60 fährt stündlich und hält an allen Halten des RE60.

Die Züge des RB67/RB68 verkehren zwischen „Frankfurt Hauptbahnhof“ und „Darmstadt Hauptbahnhof“ mit veränderten Fahrzeiten und entfallen zwischen „Darmstadt Hauptbahnhof“ und „Mannheim Hauptbahnhof“ (RB67) bzw. „Heidelberg Hauptbahnhof“ (RB68).

Zwischen „Darmstadt Hauptbahnhof“ und „Mannheim Hauptbahnhof“ wird Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Der Ersatzbus RB67 fährt stündlich und hält an allen Halten des RB67.

Zwischen „Darmstadt Hauptbahnhof“ und „Heidelberg Hauptbahnhof“ wird Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Der Ersatzbus RB68 fährt stündlich und hält an allen Halten des RB68. Zusätzlich fährt stündlich der Ersatzbus RE68 mit Halten nur in „Bickenbach“, „Zwingenberg“, „Bensheim“, „Heppenheim“ und „Weinheim“.

S6_SBRN

Die S6 der S-Bahn Rhein-Neckar entfällt zwischen „Bensheim“ und „Mannheim Hauptbahnhof“.

Zwischen „Bensheim“ und „Mannheim Hauptbahnhof“ wird Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Der Ersatzbus S6 hält an allen Halten der S6.

Riedbahn

Liniennetzplan Ersatzverkehr S7 während der Bauarbeiten auf der Main-Neckar-Bahn. Grafik: © Deutsche Bahn AG
Liniennetzplan Ersatzverkehr S7 während der Bauarbeiten auf der Main-Neckar-Bahn. Grafik: © Deutsche Bahn AG

Die S7 der S-Bahn Rhein-Main entfällt auf dem kompletten Laufweg. Zwischen „Frankfurt Hauptbahnhof“ und „Riedstadt-Goddelau“ wird Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Die Ersatzbusse halten nicht in „Frankfurt-Niederrad.

  • Der Ersatzbus S7E verkehrt zwischen „Frankfurt Hauptbahnhof“ und „Groß-Gerau-Dornberg“ sowie in frühen und späten Tagesrandlagen weiter bis/ab „Riedstadt-Goddelau“.
  • Der Ersatzbus S7X verkehrt zwischen „Frankfurt Hauptbahnhof“ und „Riedstadt-Goddelau“ ohne Halt in „Walldorf“ und „Mörfelden“.

Der RE70 fährt in verschiedenen Abschnitt mit veränderten Fahrzeiten und hält zusätzlich in „Frankfurt-Stadion“, „Zeppelinheim“, „Groß-Gerau-Dornheim“ und „Riedstadt-Wolfskehlen“.

Auswirkungen auf weitere Linien

Die RB61 entfällt zwischen „Frankfurt Hauptbahnhof“ und „Dreieich-Buchschlag“. Zudem entfallen einzelne Züge auf dem gesamten Laufweg. Die Fahrgäste werden gebeten die S-Bahn (S3, S4) nutzen.

RB66

Die RB66 entfällt auf dem kompletten Laufweg. Zwischen „Darmstadt Hauptbahnhof“ und „Pfungstadt“ wird Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Die RB69 entfällt auf dem kompletten Laufweg. Zwischen „Weinheim Hauptbahnhof“ und „Fürth im Odenwald“ wird Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

02. – 26.02.2024 » S6, S7, RE60, RB61, RB66, RB67, RB68, RB69, RE70 » Bauarbeiten auf der Main-Neckar-Bahn

Gemeinsam mit Aufgabenträgern, Zweckverbänden und Eisenbahnverkehrsunternehmen hat die Deutsche Bahn (DB) das Umleitungs- und Ersatzangebot erarbeitet. Demnach fahren die Regionalzüge zwischen Frankfurt und Darmstadt während der Bauarbeiten eingleisig nach einem angepassten Fahrplan. Zwischen Darmstadt und Heidelberg ist dies wegen des intensiven Baupensums, das eine Streckensperrung erforderlich macht, nicht möglich. Hier richtet die DB für die betroffenen Regionalzüge und S-Bahnen einen Ersatzverkehr mit Bussen ein.

Den Fernverkehr leitet die DB vor allem über die Riedbahn um. Da die Strecke mit den regulär rollenden Bahnen bereits stark ausgelastet ist, können hier jedoch nicht alle Züge fahren.

Details zum Ersatzkonzept

Das Ersatzangebot besteht aus mehreren Bus-Linien und knüpft möglichst oft Verbindungen zum bestehenden Regional- und S-Bahn-Verkehr sowie zu städtischen Verkehrsangeboten. Die Haltestellen der Ersatzbusse liegen zentral, aber nicht immer unmittelbar am Bahnhof. Bis auf „Riedstadt-Goddelau“ und „Riedstadt-Wolfskehlen“ können die Fahrgäste weitestgehend die gleichen Ersatzbus-Haltestellen wie bei der Riedbahnsperrung im Januar nutzen.

Die Ersatzbusse fahren mindestens alle 30 Minuten. Je nach Tageszeit muss für die Fahrt mit den Ersatzbussen mehr Zeit als mit dem Zug eingeplant werden.

Die Änderungen im Einzelnen

Main-Neckar-Bahn

Liniennetzplan Ersatzverkehr Main-Neckar-Bahn. Grafik: © Deutsche Bahn AG
Liniennetzplan Ersatzverkehr Main-Neckar-Bahn. Grafik: © Deutsche Bahn AG

Die Züge des RE60 entfallen auf dem kompletten Laufweg.

Zwischen „Darmstadt Hauptbahnhof“ und „Mannheim Hauptbahnhof“ wird Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Der Ersatzbus RE60 fährt stündlich und hält an allen Halten des RE60.

Die Züge des RB67/RB68 verkehren zwischen „Frankfurt Hauptbahnhof“ und „Darmstadt Hauptbahnhof“ mit veränderten Fahrzeiten und entfallen zwischen „Darmstadt Hauptbahnhof“ und „Mannheim Hauptbahnhof“ (RB67) bzw. „Heidelberg Hauptbahnhof“ (RB68).

Zwischen „Darmstadt Hauptbahnhof“ und „Mannheim Hauptbahnhof“ wird Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Der Ersatzbus RB67 fährt stündlich und hält an allen Halten des RB67.

Zwischen „Darmstadt Hauptbahnhof“ und „Heidelberg Hauptbahnhof“ wird Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Der Ersatzbus RB68 fährt stündlich und hält an allen Halten des RB68. Zusätzlich fährt stündlich der Ersatzbus RE68 mit Halten nur in „Bickenbach“, „Zwingenberg“, „Bensheim“, „Heppenheim“ und „Weinheim“.

S6_SBRN

Die S6 der S-Bahn Rhein-Neckar entfällt zwischen „Bensheim“ und „Mannheim Hauptbahnhof“.

Zwischen „Bensheim“ und „Mannheim Hauptbahnhof“ wird Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Der Ersatzbus S6 hält an allen Halten der S6.

Riedbahn

Liniennetzplan Ersatzverkehr S7 während der Bauarbeiten auf der Main-Neckar-Bahn. Grafik: © Deutsche Bahn AG
Liniennetzplan Ersatzverkehr S7 während der Bauarbeiten auf der Main-Neckar-Bahn. Grafik: © Deutsche Bahn AG

Die S7 der S-Bahn Rhein-Main entfällt auf dem kompletten Laufweg. Zwischen „Frankfurt Hauptbahnhof“ und „Riedstadt-Goddelau“ wird Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Die Ersatzbusse halten nicht in „Frankfurt-Niederrad.

  • Der Ersatzbus S7E verkehrt zwischen „Frankfurt Hauptbahnhof“ und „Groß-Gerau-Dornberg“ sowie in frühen und späten Tagesrandlagen weiter bis/ab „Riedstadt-Goddelau“.
  • Der Ersatzbus S7X verkehrt zwischen „Frankfurt Hauptbahnhof“ und „Riedstadt-Goddelau“ ohne Halt in „Walldorf“ und „Mörfelden“.

Der RE70 fährt in verschiedenen Abschnitt mit veränderten Fahrzeiten und hält zusätzlich in „Frankfurt-Stadion“, „Zeppelinheim“, „Groß-Gerau-Dornheim“ und „Riedstadt-Wolfskehlen“.

Auswirkungen auf weitere Linien

Die RB61 entfällt zwischen „Frankfurt Hauptbahnhof“ und „Dreieich-Buchschlag“. Zudem entfallen einzelne Züge auf dem gesamten Laufweg. Die Fahrgäste werden gebeten die S-Bahn (S3, S4) nutzen.

RB66

Die RB66 entfällt auf dem kompletten Laufweg. Zwischen „Darmstadt Hauptbahnhof“ und „Pfungstadt“ wird Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Die RB69 entfällt auf dem kompletten Laufweg. Zwischen „Weinheim Hauptbahnhof“ und „Fürth im Odenwald“ wird Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Schienenersatzverkehr (SEV)

Die SEV-Haltestellen befinden sich nicht immer in der Nähe der Bahnhöfe, den U-Bahn-Stationen oder den Straßenbahn-Haltestellen. Beachte deshalb die Wegeleitung und Aushänge vor Ort.

Ein Fahrkartenverkauf in den Ersatzbussen ist nicht möglich. Kaufe deine Fahrkarte an den Automaten an den Bahnhöfen, den U-Bahn-Stationen oder den Straßenbahn-Haltestellen bzw. der nächsten Umsteigestation. Alternativ erhälst du deine Fahrkarte auch online über die RMV-App oder den DB Navigator.

In den Ersatzbussen ist eine Fahrradmitnahme in der Regel nicht möglich.

Das könnte dich auch interessieren: