DB bündelt zahlreiche Bauarbeiten in den Osterferien: Starke Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr

Für einen verlässlicheren Verkehr und mehr Kapazität investiert die Deutsche Bahn (DB) weiter in die Infrastruktur der Rhein-Main-Region. Zahlreiche Einzelprojekte bündelt die DB schwerpunktmäßig in den Osterferien und arbeitet vermehrt in den Nachtstunden, um die Auswirkungen für die Fahrgäste so gering wie zu halten.

Moderne Infrastruktur im S-Bahn-Tunnel

Auf der S-Bahn-Stammstrecke in Frankfurt am Main ersetzt die DB vom 31. März bis 24. April 2023 neun Kilometer Schienen und erneuert an den Bahnhöfen „Konstablerwache“ und „Mühlberg“ jeweils vier Weichen. Auch am Abzweig Schlachthof, wo sich die Stammstrecke in die Strecken nach Frankfurt Süd und Offenbach verzweigt, werden zwei weitere Weichen erneuert. Im City-Tunnel Offenbach arbeitet die DB parallel an den Bahnsteigen, Brandschutzanlagen und Tunnelwänden. Auf der Agenda zur Erneuerung stehen auch die Tunnelbeleuchtung sowie Flucht- und Rettungswege. Außerdem werden die Oberleitungsanlagen inspiziert und die vier Wehrkammertore unterhalb des Mains gewartet.

Die S-Bahnen können aufgrund des anspruchsvollen Baupensums in den gesamten Osterferien die S-Bahn-Stammstrecke und den City-Tunnel Offenbach zwischen „Hauptwache“ und „Frankfurt Süd“ bzw. „Offenbach Ost“ nicht befahren. Mit den Vorbereitungen beginnt die DB bereits in den Nachtstunden ab 5. März 2023. Hierbei werden unter anderem Weichengroßteile montiert und eine Bewetterungsanlage installiert. Sie dient dem Schutz der Mitarbeitenden von DB und beauftragten Firmen sowie der Fahrgäste in den während der Arbeiten weiter genutzen unterirdischen Bahnhöfen. Die beim Bau entstehenden Emissionen leitet die Bewetterung ab und filtert sie. Dies geschieht über den S-Bahnhof „Ostendstraße“, der vom 27. März bis 28. April 2023 komplett gesperrt werden muss. Danach baut die DB die Bewetterungsanlage bis 8. Mai 2023 wieder aus, wofür noch einmal einige nächtliche Sperrungen erforderlich sind.

Im Bereich des Frankfurter Südbahnhofs setzt die DB die Arbeiten in den Sommerferien fort.

Viergleisiger Ausbau Main-Weser-Bahn

Parallel dazu geht der Ausbau auf der Main-Weser-Bahn zwischen Frankfurt West und Bad Vilbel vom 31. März bis 17. April 2023 weiter. Hier wird schon seit dem 3. Februar und noch bis 13. März 2023 an den Wochenenden in den Bereichen Bad Vilbel und Eschersheim gebaut.

Die DB führt in Sperrpausen im Frühling 2023 kompakt eine Vielzahl von Arbeiten durch. Dabei konzentriert sich ein Großteil auf den Bereich rund um den Haltepunkt in Eschersheim. Nach Abschluss der Bauarbeiten im April können hier die nächsten knapp zwei Kilometer langen neuen Gleise in Betrieb genommen werden. In Eschersheim baut die DB darüber hinaus unter anderem Bestandsgleise zurück und führt Erd-, Gleisbau sowie Oberleitungsarbeiten durch. Im April steht außerdem der teilweise Abbruch des bestehenden Bahnsteigs sowie der Bau von Schallschutzwänden auf dem Programm. Im Bereich Bad Vilbel werden nördlich des Bahnhofs Tiefenentwässerungen und Arbeiten an den Oberleitungen durchgeführt. An verschiedenen Stellen gründet die DB auf der ganzen Strecke die Masten für neue Zugsignale.

Auswirkungen für die Fahrgäste

Die Baumaßnahmen im Großraum Frankfurt sind mit Streckensperrungen und umfangreichen Änderungen des Fahrplans verbunden. In den Bauphasen ist der Frankfurter Hauptbahnhof weiter aus allen Himmelsrichtungen erreichbar. Die Fahrgäste müssen jedoch mit Fahrzeitverlängerungen und zusätzlichen Umstiegen rechnen.

Statt den S-Bahnen sind während der Osterferien Busse zwischen Offenbach und Frankfurt unterwegs. Sie verkehren ab Offenbach etwa alle fünf Minuten zu verschiedenen Endpunkten nach Frankfurt. Außerdem fährt die S8 halbstündlich von „Offenbach Ost“ über „Frankfurt Süd“ zum Flughafen. Die S1 fährt von Ober-Roden kommend ebenfalls halbstündlich zum Offenbacher Hauptbahnhof und teilweise weiter nach Frankfurt.

Auf der S6 werden die S-Bahnen während der Bauarbeiten nach dem bewährten Konzept zwischen Groß Karben und Frankfurt West bzw. Hauptbahnhof durch Regional- und Expressbusse ersetzt, die jeweils im 30-Minuten-Takt unterwegs sind. Die Regionalzüge aus/in Richtung Mittelhessen werden über Hanau zum Frankfurter Hauptbahnhof umgeleitet. Ein Teil der Züge enden jedoch vorzeitig in Hanau, Frankfurt Süd oder Offenbach. Werktags pendeln stündlich zusätzliche Züge von Friedberg über Friedrichsdorf nach Frankfurt und zurück.

Über die Auswirkungen informiert ÖPNV online Frankfurt am Main ausführlich auf zwei Sonderseiten unter www.nahverkehr-ffm.de. Dort finden sich auch Links zu weiteren Informationen wie etwa Fahrplantabellen. Den Fahrgästen empfiehlt die DB sich über die Fahrplanauskünfte im Internet unter www.rmv.de und www.bahn.de oder den DB Navigator zu informieren.

Das könnte dich auch interessieren:

Baustellenvorschau 2019: DB investiert in Hessen weiter in die Infrastruktur

Auch in diesem Jahr setzt die Deutsche Bahn auf die Modernisierung ihrer Infrastruktur. Seit 2015 wurden mehr als 530 Kilometer Schiene modernisiert. Für mehr Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit muss die DB jedoch weiter in das Eisenbahnnetz investieren. 2019 stehen dafür über 400 Millionen Euro allein aus der Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung zu Verfügung. Weitere 110 Millionen Euro, darunter Gelder von Bund, Ländern und Kommunen, kommen den Bahnhöfen zu gute. Zudem setzt die DB wichtige Neu- und Ausbaumaßnahmen für ein Plus an Kapazität um, wie etwa im Rahmen von Frankfurt Rhein-Mainplus.

Mehr lesen »

DB modernisiert B-Ebene im Frankfurter Hauptbahnhof

Wer in der letzten Wochen am Frankfurter Hauptbahnhof unterwegs war, konnte schon erkennen das es nun endlich los geht. Auf dem nördlichen Bahnhofsvorplatz wurden zahlreiche Bauzäune aufgestellt. Die B-Ebene ist im nördlichen Teil total abgeriegelt. Lediglich der Zugang von der Düsseldorfer Straße direkt zur U-Bahn ist noch passierbar. Zudem wurde weitere Zugänge in die B-Ebene geschlossen.

Mehr lesen »

Kommentar verfassen