+++ Aufgrund eines Streiks der GDL kommt es bundesweit von Mittwoch, 24. Januar 2024, 2:00 Uhr bis Montag, 29. Januar 2024, 18:00 Uhr zu massiven Einschränkungen im Fern-, Regional- und S-Bahn-Verkehr der Deutschen Bahn. Ein Notfahrplan sichert nur ein sehr begrenztes Zugangebot. Die DB bittet, von nicht notwendigen Reisen während des GDL-Streiks abzusehen und die Reise auf einen anderen Zeitpunkt zu verschieben. Informiere dich vor Fahrtantritt über deine Reiseverbindung unter www.bahn.de oder im DB Navigator. Informationen zu Fahrgastrechten unter www.bahn.de/fahrgastrechte. Informationen zu Reisen während des GDL-Streiks unter www.bahn.de/sonderkulanz. +++
+++ Die Gewerkschaft ver.di hat bundesweit (außer Bayern) Fahrerinnen und Fahrer kommunaler Unternehmen im öffentlichen Personennahverkehr zu Warnstreiks aufgerufen. +++ In Frankfurt fahren von Freitag, 1. März 2024, 2:00 Uhr bis Sonntag, 3. März 2024, ca. 3:00 Uhr keine U-Bahnen und Straßenbahnen. Nach Ende des Streiks kommt es Sonntagfrüh bis etwa 6:00 Uhr auf den Linien U4 (Seckbacher Landstraße - Enkheim), U6 und U7 zu Fahrtausfällen. S-Bahnen, Regionalzüge und städtische Busse sind nicht betroffen, verkehren planmäßig und können vielfach eine alternative Fahrtmöglichkeit sein. +++

Angespannte Personalsituation: Weiterhin Fahrtausfälle im Frankfurter Nahverkehr

Weiter angespannte Personalsituation. Gute Nachricht für Fahrgäste im Osthafen und in der Bürostadt Niederrad.

Die Personalsituation im Frankfurter Nahverkehr bleibt weiterhin angespannt. Es gibt aber auch eine gute Nachricht für die Bus-Linien 31 und 79.

Wie die Nahverkehrsgesellschaft traffiQ mitteilt, werden die Bus-Linien 31 und 79 ab Montag, 12. Dezember 2022, wieder planmäßig verkehren. Die beiden Linien im Osthafen (Linie 31) und in der Bürostadt Niederrad (Linie 79) waren vor mehreren Wochen wegen des erhöhten Krankenstands beim Fahrpersonal bei den Verkehrsunternehmen eingestellt worden.

Weiterhin eingeschränkt verkehren die Straßenbahn-Linien 14 und 15. Die Linie 14 verkehrt weiterhin mit zwei Pendelzügen nur zwischen den Haltestellen „Ernst-May-Platz“ und „Zoo“. Im restlichen Streckenabschnitt zwischen „Zoo“ und „Mönchhofstraße“ bleibt sie weiterhin eingestellt. Und auch die Linie 15 fährt weiterhin nachmittags nicht zwischen den Haltestellen „Südbahnhof“ und „Offenbach Stadtgrenze“.

Bei diesen Linien ist das Angebot gezielt eingeschränkt worden, weil es vertretbare Alternativen zu ihnen gibt. So kann den Fahrgästen auf den anderen Linien ein möglichst verlässliches Angebot geboten werden.

Derzeit geht man bei traffiQ und den Verkehrsunternehmen davon aus, dass die Einschränkungen auch in den kommenden Wochen noch bestehen bleiben. Den Fahrgästen empfiehlt traffiQ, sich vor Fahrtantritt über das aktuelle Fahrtenangebot in der RMV-App, im Internet auf www.rmv-frankfurt.de oder am RMV-Servicetelefon unter 069 24 24 80 24 zu informieren. Die planbar ausfallenden Fahrten wurden aus der Fahrplanauskunft herausgenommen. Mit kurzfristigen Fahrtausfällen muss jedoch auch auf anderen Linien gerechnet werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Kommentar verfassen