VGF verstärkt Reinigung in stark frequentierten Stationen

Die Infektionsgefahr durch das Coronavirus ist nicht verschwunden. Die VGF intensiviert vor diesem Hintergrund in besonders stark frequentierten U-Bahn-Stationen die Reinigung.

Zwei Zweier-Teams reinigen montags bis samstags von 6:30 Uhr bis 9:00 Uhr sowie von 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr neuralgische und oft angefasste Flächen in den Stationen „Hauptwache“, „Konstablerwache“, „Willy-Brandt-Platz“ und „Südbahnhof“. Insgesamt sind acht Mitarbeiter eines von der VGF beauftraten Dienstleisters, die an der VGF-Dienstkleidung zu erkennen sind, an sechs Tagen der Woche im Einsatz.

Sie desinfizieren die Notruf- und Informationssäulen, Fahrscheinautomaten, Aufzüge, Sitzgelegenheiten und Handläufe. Die Flächen werden mit einem Aufkleber versehen, der auf die desinfizierende Reinigung hinweist. Diese Reinigung ergänzt die ohnehin beauftragte tägliche Reinigung der U-Bahn-Stationen, B-Ebenen und Haltestellen im Netz der VGF.

Weitere Maßnahmen geplant

Die VGF prüft außerdem Desinfektionsmittel-Spender für Fahrgäste an den stark frequentierten Stationen zu installieren. Verschiedene Modelle werden hier auf Standfestigkeit, Kunden- und Bedienfreundlichkeit sowie Vandalismus-Sicherheit begutachtet. Einen Termin, wann solche Spender aufgestellt werden, konnte die VGF noch nicht nennen.

Zudem bereitet die VGF je einen Pilotversuch vor, bei dem die Reinigung von Rolltreppenhandläufen durch UV-Licht und eine antimikrobielle Beschichtung der Aufzugsbedienflächen und -haltegriffe getestet werden sollen.

Fahrzeug-Innenreinigung wird fortgesetzt

Unterdessen setzt die VGF die Reinigung neuralgischer Stellen in den U-Bahnen und Straßenbahnen fort. In den Betriebshöfen werden nachts die Fahrerstände, die Handgriffe im Fahrgast-Innenraum und die Türtaster desinfiziert.

Das könnte dich auch interessieren:

Fahrplanjahr 2016 » Wenige Anpassungen und fünf neue Haltestellen auf dem Riedberg

Am 13. Dezember 2015 ist Fahrplanwechsel. Nachdem traffiQ in vergangenen Jahren fast alljährlich markante Änderungen verkünden konnte, werden in diesem Jahr nur wenige Anpassungen, der Nachfrage entsprechend, vorgenommen. Wichtigste Neuerungen sind: Die erste U4 startet bereits eine halbe Stunde frühe, um noch vor 4:00 Uhr einen Anschluss an die S-Bahn zum Flughafen herzustellen. Änderung der Linienführung von der Bus-Linie 29 auf dem Riedberg zum besseren Anschluss der Bewohner des Niederurseler Hangs an den Nahverkehr. Verkürzung des Linienwegs der Bus-Linie 36 im Westend und Vorrang an Ampeln. Das Fahrplanbuch ist ab 5. Dezember an den bekannten Verkaufsstellen erhältlich. Die Linienfahrpläne liegen

Mehr lesen »

Kommentar verfassen