+++ In der Nacht 4./5. April 2024 von ca. 21:30 Uhr bis ca. 3:30 Uhr massive Beeinträchtigungen auf den S-Bahn-Linien S2, S8 und S9 wegen kurzfristigen Bauarbeiten. Informationen im Internet unter www.bahn.de oder im DB Navigator. +++
+++ Die Gewerkschaft ver.di hat Fahrerinnen und Fahrer kommunaler Unternehmen im öffentlichen Personennahverkehr in Frankfurt am Main, Wiesbaden, Kassel und Gießen zu Warnstreiks aufgerufen. +++ In Frankfurt fahren von Mittwoch, 13. März 2024, 2:00 Uhr bis Samstag, 16. März 2024, ca. 3:00 Uhr keine U-Bahnen und Straßenbahnen. Nach Ende des Streiks kommt es Samstagfrüh bis etwa 6:00 Uhr auf den Linien U4 (Seckbacher Landstraße - Enkheim), U6 und U7 zu Fahrtausfällen. S-Bahnen, Regionalzüge und städtische Busse sind nicht betroffen, verkehren planmäßig und können vielfach eine alternative Fahrtmöglichkeit sein. +++

Busse erhalten Trennscheiben

Nach und nach werden die Frankfurter Stadtbusse in den kommenden Wochen mit Trennscheiben im Fahrerbereich ausgestattet. Sie dienen sowohl dem Schutz der Fahrgäste als auch dem Fahrpersonal vor Infektionen mit dem Corona-Virus. Seit Beginn der Corona-Pandemie im März wurde bundesweit in Linienbussen die vordere Tür gesperrt und der Fahrkartenverkauf durch das Fahrpersonal eingestellt. Zum Schutz des Fahrpersonals und der Fahrgäste war dies ein notwendiger Schritt.

Inzwischen funktioniert der Frankfurter Nahverkehr wieder weitgehend wie gewohnt. Nun kann mit dem Einbau der Trennscheiben der letzte Schritt zum „neuen“ Alltag gegangen werden. In den Bussen, die mit einer Trennscheibe ausgestatt sind, werden dann auch wieder regulär Fahrkarten durch das Fahrpersonal verkauft. Jedoch wird noch bis in den Herbst hinein dauern, bis alle über 350 Frankfurter Linienbusse umgebaut sind. Grund dafür sind die unterschiedlichen Fahrzeugtypen sowie die langen Lieferzeit für die Trennscheiben.

Dort, wo der Fahrkartenkauf beim Busfahrer noch nicht möglich, werden die Fahrgäste gebeten sich ihre Fahrkarten in den Verkaufsstellen, beim Umstieg in S-Bahn, U-Bahn oder Straßenbahn am Fahrkartenautomaten oder am besten kontaktlos per Handy zu kaufen. Sobald eine größere Anzahl von Fahrzeugen ausgestattet ist, wird es auch wieder verstärkt Fahrscheinprüfungen in den Bussen geben.

Mund-Nasen-Schutz nicht vergessen!

Die Nahverkehrsgesellschaft traffiQ appelliert an alle Fahrgäste, auch in ihrem eigenen gesundheitlichen Interesse, weiterhin den in Bussen und Bahnen vorgeschriebenen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und die bekannten Hygieneregeln einzuhalten.

Das könnte dich auch interessieren:

Coronavirus: Freizeitlinien fahren vorerst nicht

Eigentlich wäre es an Karfreitag soweit gewesen: Der Lohrbergbus (Linie 83) und die Verlängerung der Linie 45 entlang des Mainufers zum Kaiserlei hätten ihren Betrieb aufnehmen sollen. Doch wegen der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie fahren die Freizeitlinien vorerst nicht.

Mehr lesen »

3G in Bahnen und Bussen

Ab Mittwoch, 24. November 2021, gilt angesichts der verschärften Corona-Lage mit hohen Infektionszahlen die sogenannte 3G-Regel in Bahnen und Bussen. Fahrgäste müssen dann geimpft oder genesen sein oder einen dokumentierten negativen Antigen-Schnelltest vorlegen. Das Testergebnis darf nicht älter als 24 Stunden ein. Ein Selbsttest ist nicht ausreichend. Auf Verlangen ist der Nachweis zusammen mit einem amtlichen Lichtbildausweis dem Kontroll- und Sicherheitspersonal der Verkehrsunternehmen vorzuzeigen.

Mehr lesen »

Kommentar verfassen