Coronavirus: U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse fahren ab Montag wieder öfter

Ab Montag, 20. April 2020, fahren U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse wieder öfter. Sie verkehren montags bis freitags so wie in den Sommerferien. Samstags gilt weiterhin der Sonntagsfahrplan. Der Nachtverkehr bleibt bis weiteres eingestellt.

Wie allgemein erwartet, wurden nach der Besprechung der Länder mit der Bundesregierung am Mittwoch einige Lockerungen der Corona-Beschränkungen bekanntgegeben. Darauf hatten sich die Stadt Frankfurt am Main, die Nahverkehrsgesellschaft traffiQ, die VGF und die Busunternehmen vorbereitet und können nun reagieren, da jetzt wieder mit mehr Fahrgästen in Bussen und Bahnen zu rechnen ist. Auch weiterhin soll den Fahrgästen ein möglichst großzügiges Platzangebot gemacht werden. Gegenüber dem regulären Fahrplan bietet der Ferienfahrplan nur ein Minus von etwa fünf Prozent des Angebots bei den U-Bahnen und Straßenbahnen und von etwa sieben Prozent bei den städtischen Bussen.

Der Sommerferien-Fahrplan unterscheidet sich bei zahlreichen U-Bahn-, Straßenbahn- und Bus-Linien nicht vom regulären Fahrplan. In diesen Fällen sind in den Vitrinen der Haltestellen und Stationen keine gesonderten Ferienpläne zu finden.

Je nach Entwicklung des Krankenstands bei den Verkehrsunternehmen ist ein Ausfall von einzelnen Fahrten nach wie vor möglich. Nicht ausgeschlossen werden können auch erneute stärkere Einschränkungen des öffentlichen Nahverkehrs.

Das könnte dich auch interessieren:

Straßenbahnen und Busse fahren ab Montag wieder planmäßig durch Oberrad

Nach über einem Jahr Unterberechung sollen ab Montag, 25. Juni 2018, die Straßenbahnen wieder durch Oberrad bis zur Endhaltestelle „Offenbach Stadtgrenze“ fahren. Der eingerichtete Schienenersatzverkehr mit Bussen, der seit dem 24. April 2017 die Straßenbahnen zwischen dem Südbahnhof und dem östlichen Oberrad ersetzte, wird eingestellt. Zeitgleich kehren auch die Kleinbus-Linien 81 und 82 sowie die Nachtbus-Linien n62 und n63 wieder auf die angestammten Linienwege zurück.

Mehr lesen »

Kommentar verfassen