Coronavirus: Nachtverkehr mit Bussen und Bahnen in Frankfurt wird eingestellt

Ziel ist es, ein verlässliches Angebot sicher zu stellen. Deshalb wird ab Freitag, 20. März 2020, aufgrund der Corona-Pandemie der Nachtverkehr mit Bussen und Bahnen in Frankfurt eingestellt. Für die Fahrgäste gilt als Orientierung, dass die letzten Bahnen und Busse gegen 0:30 Uhr an den jeweiligen Starthaltestellen abfahren, sofern der Betrieb nicht fahrplanmäßig schon früher endet. Am frühen Morgen starten die ersten Fahrten gegen 4:30 Uhr.

Die lokale Nahverkehrsgesellschaft traffiQ will mit dieser Maßnahme den Tagesverkehr sicherstellen, der seit Mittwoch nach dem Sommerferienfahrplan verkehrt. Damit steht den Fahrgästen ein verlässliches Angebot zur Verfügung und der Betrieb kann mit deutlich weniger Personal aufrecht erhalten werden. In enger Abstimmung mit der Stadt Frankfurt am Main, der VGF und den Busunternehmen hat sich traffiQ für dieses Vorhaben entschieden.

In den kommenden Tagen ist der Ausfall weiterer Fahrten möglich. Nicht auszuschließen sind auch stärkere Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr. Auch die Auskunftsysteme können aufgrund der Kurzfristigkeit nicht immer den aktuellen Stand wiedergeben.

Das könnte dich auch interessieren:

Pokalsieger-Bahnen ab sofort unterwegs

Eine S-Bahn und eine Straßenbahn haben der RMV, die VGF und die S-Bahn Rhein-Main in Pokalsieger-Optik gestaltet. Sie sind ein sichtbares Zeichen der regionalen Verbundenheit der Mobilitätsdienstleiter mit Eintracht Frankfurt.

Mehr lesen »

Busfahrer in Hessen streiken unbefristet

Wie in der vergangenen Woche von Gewerkschaft Verdi angekündigt, treten die Fahrerinnen und Fahrer der städtischen Busunternehmen in Frankfurt und anderen hessischen Städten ab dem morgigen Dienstag, den 19. November 2019, mit Beginn der Frühschicht um 2:30 Uhr in einen unbefristeten Warnstreik. Die Nahverkehrsgesellschaft traffiQ appeliert an die Fahrgäste sich zu informieren und Alternativen zu nutzen.

Mehr lesen »

Kommentar verfassen