Fahrplanjahr 2020: Mehr Angebot für mehr Fahrgäste

Eine Vielzahl von Verbesserungen treten zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2019 in Kraft. Die wichtigsten Änderungen sind die Weiterführung der Straßenbahn-Linie 14 im Gallus, die Einführung einer Quatierbus-Linie in Niederrad, die Neuordnung des Bus-Verkehrs in Gateway Gardens sowie die Schließung von Taktlücken zwischen Nacht- und Tagesverkehr. Außerdem erhalten drei Straßenbahn-Linien nach fünf Jahren an Samstagen den 10-Minuten-Takt wieder zurück.

Linie 14 fährt im Gallus weiter, die 21 immer bis Nied

Im vergangenen Jahr erhielt die Straßenbahn-Linie 14 eine neue Linienführung und fährt seit dem vom Ernst-May-Platz in Bornheim über den Zoo, die Altstadt und den Hauptbahnhof ins Gallus zur neuen Endhaltestelle „Gustavsburgplatz“ in der Rebstöcker Straße. Sie nutzt dabei ab der Galluswarte die Straßenbahnstrecke in der Kleyerstraße, die im Dezember 2013 ihren regelmäßigen Linienbetrieb verloren hatte. Nun wird Sie über den Gustavsburgplatz hinaus zurück auf die Mainzer Landstraße bis zur Haltestelle „Mönchhofstraße“ geführt. An der Haltestelle „Rebstöcker Straße“ in der Mainzer Landstraße hält sie nur stadteinwärts.

Von der Haltestelle „Gustavsburgplatz“ fährt die Straßenbahn-Linie 14 ab dem 15. Dezember 2019 bis zur Haltestelle „Mönchhofstraße“. Die Haltestelle „Rebstöcker Straße“ wird von ihr nur stadteinwärts bedient. Die Straßenbahn-Linie 21 fährt nun immer bis zur Haltestelle „Nied Kirche“. Grafik: © traffiQ Frankfurt am Main

Die Straßenbahn-Linie 21 fährt künftig ganztags bis zur Haltestelle „Nied Kirche“. Damit wird das Nahverkehrsangebot auf der Mainzer Landstraße, der am stärksten nachgefragten Straßenbahnverbindung in Frankfurt, weiter verbessert.

Quatierbus in Niederrad

Die Niederräder drängen schon seit mehreren Jahren auf einen Quartierbus, mit dem die abseits der Straßenbahn gelegenen Wohnquartiere besser an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen werden. Sowohl die Bewohner des Mainfelds als auch aus dem Wohnviertel südlich der Triftstraße erhalten mit der neuen Bus-Linie 84 nicht nur gute Verbindungen zu den Einkaufsmärkten in der Hahnstraße, sondern haben nun auch die Möglichkeit wichtige Knotenpunkte zu erreichen, die sie in Frankfurt weiter bringen. An der Haltestelle „Niederräder Landstraße“ besteht Anschluss zu den Straßenbahn-Linien 12, 15 und 21, an der Haltestelle „Haardtwaldplatz“ zur Straßenbahn-Linie 15 und zur Bus-Linie 51, am Bahnhof Niederrad zu den S-Bahn-Linien S7, S8 und S9 sowie zur Straßenbahn-Linie 12 und an der Haltestelle „Oberforsthaus“ zur Straßenbahn-Linie 21 und zur Bus-Linie 61.

Die Wohngebiete im Mainfeld und südlich der Triftstraße sollen mit dem Quartierbus einen besser erschlossen werden. An den Knotenpunkten bestehen attraktive Umsteigemöglichkeiten zu den S-Bahnen, Straßenbahnen und anderen Bus-Linien. Grafik: © traffiQ Frankfurt am Main

Auf der Linie 84 kommen Midibusse zum Einsatz. Sie verkehrt täglich bis 21:00 Uhr im 30-Minuten-Takt. Montags bis freitags startet der Betrieb um 6:00 Uhr, samstags um 8:00 Uhr und sonn- und feiertags um 12:00 Uhr.

Ab Februar Linienwegsänderung

Für ein halbes Jahr muss der Linienweg der Linie 84 schon ab Februar 2020 wieder geändert werden. Grund dafür sind Bauarbeiten in der Hahnstraße. In Richtung Niederrad Bahnhof fährt der 84er ab dem Haardtwaldplatz nicht durch die Hahnstraße, sondern östlich der Bahnlinie durch die Melibocusstraße.

Neuordnung in Gateway Gardens

Das aufstrebende Quartier am Flughafen erhält mit Eröffnung der neuen S-Bahn-Strecke seinen eigenen S-Bahnhof „Gateway Gardens“. Hier halten die S-Bahn-Linien S8 und S9, die eine schnelle Verbindung in die Frankfurter Innenstadt und zum Terminal 1 des Flughafens herstellen.

Die Bus-Linie 77 soll eine neue Funktion erhalten. Sie verbindet künftig den S-Bahnhof „Gateway Gardens“ mit dem zukünftigen Terminal 3 und der Cargo City Süd am Flughafen. Grafik: © traffiQ Frankfurt am Main

Die derzeit dort verkehrende Bus-Linie 77 wird an die neue Verkehrssituation angepasst. Sie erhält eine ganz neue Linienführung: Sie verbindet künftig zwei Flughafenbereiche mit stark wachsendem Nachfragepotential vom neuen S-Bahnhof über das künftige Terminal 3 zur Cargo City Süd. Unterwegs ist sie täglich von 4:00 Uhr bis 1:00 Uhr im 30-Minuten-Takt.

Mehr Angebot für mehr Fahrgäste

Auf vielen weiteren Linien und zu unterschiedlichen Zeiten verlangt die zunehmende Zahl an Fahrgästen nach einer Ausweitung der Kapazitäten. So wird traffiQ die im Dezember 2014 eingeführten Taktstreckungen an Samstagen auf den Straßenbahn-Linien 12, 17 und 18 wieder zurück nehmen. Auf der Bus-Linie 34 geht traffiQ dagegen den umgekehrten Weg. Der im Dezember 2017 eingeführte 10-Minuten-Takt wird sonntagnachmittags wieder auf einen 15-Minuten-Takt gestreckt. Begründet wird die Taktstreckung mit dem Einsatz von Gelenkbussen und besseren Anschlüssen zur S-Bahn in Rödelheim sowie zu den Straßenbahnen 12, 16 und 18.

Die Änderungen im Einzelnen

Änderungen bei U-Bahnen

  • Die U2 verkehrt sonntags von 11:00 Uhr bis 21:00 Uhr mit Drei- statt wie bisher mit Zwei-Wagen-Zügen.
  • Die U4 verkehrt bis 1:00 Uhr statt wie bisher bis 21:00 Uhr mit Drei-Wagen-Zügen.

Änderungen bei Straßenbahnen

Die Linien 12, 17 und 18 verkehren samstags von 9:00 Uhr bis 21:00 Uhr wieder im 10- statt im 15-Minuten-Takt.

Änderungen bei Bussen

  • Die Linie 24 verkehrt zur Anbindung des Flohmarkts im Frischezentrum samstags testweise zwischen 13:00 Uhr und 18:00 Uhr im 30-Minuten-Takt.
  • Die Linie 25 wird derzeit wegen Bauarbeiten an der Niddabrücke in Harheim zum S-Bahnhof Frankfurter Berg umgeleitet. Voraussichtlich im Februar kann sie wieder auf den regulären Linienweg zum S-Bahnhof Berkersheim wieder zurückkehren. Dann setzen auch die Verstärkerfahrten ab der Haltestelle „Tempelhof“ bereits eine halbe Stunde ab 6:30 Uhr ein.
  • Montags bis freitags wird der Takt auf der Linie 32 zwischen 9:30 Uhr und 13:00 Uhr verdichtet. Sie verkehrt künftig von 6:30 Uhr bis 19:30 Uhr durchgehend im 10-Minuten-Takt.
  • Montags bis freitags zwischen 6:00 Uhr und 21:00 Uhr wird die Linie 34 vollständig auf Gelenkbusse umgestellt. Zur Verbesserung der Anschlüsse an die S-Bahn in Rödelheim sowie an die Straßenbahn-Linien 12, 16 und 18 wird sonntagnachmittags der Takt vom 10- auf 15-Minuten-Takt mit Gelenkbussen gestreckt.
  • Am Samstagabend ist die Linie 36 von 20:30 Uhr bis Mitternacht zwischen den Haltestellen „Eschenheimer Tor“ und „Hainer Weg“ im 10- statt 15-Minuten-Takt unterwegs.
  • An Schultagen wird der 5-Minuten-Takt auf der Linie 43 in der morgendlichen Hauptverkehrszeit bis 10:00 Uhr verlängert und in der nachmittäglichen Hauptverkehrszeit neu eingeführt. Bisher galt ein 7,5-Minuten-Takt. Zudem fährt sie montags bis freitags von 20:00 Uhr bis 21:00 Uhr sowie samstags durchgängig bis 21:00 Uhr im 10-Minuten-Takt.
  • An Schultagen wird die Linie 45 auf dem südlichen Streckenabschnitt zwischen Südbahnhof und Großer Hasenpfad durch zusätzliche Fahrten verstärkt.
  • In der Verkehrsspitze am Morgen wird die Linie 46 auf einen 5-/10-Minuten-Takt zwischen Römerhof, Europaviertel und Hauptbahnhof ausgebaut. Gemeinsam mit der Linie 64 entsteht so ein 5-Minuten-Takt. Die verbliebenen Schulfahrten zwischen den Haltestellen „Hauptbahnhof“ und „Wasserweg“ werden so wenig nachgefragt, dass diese eingestellt werden.
  • Die meiste Zeit des Tages verkehrt jede zweite Fahrt der Linie 52 zur Haltestelle „Europaviertel West“ statt zur Haltestelle „Schloßborner Straße“. An Schultagen beginnt der 15-Minuten-Takt zwischen den Haltestellen „Friedrich-Ebert-Siedlung“ und „Jägerallee“ bereits um 12:30 Uhr statt um 14:00 Uhr. Nachdem durch die Kleyerstraße wieder Straßenbahnen fahren, kann zwischen den Haltestellen „Galluswarte“ und „Friedrich-Ebert-Siedlung“ der Takt auf einen 15-Minuten-Takt gestreckt werden.
  • Am Samstagabend wird der bestehende 15-Minuten-Takt auf der Linie 55 zwischen Höchst Bahnhof und Rödelheim Bahnhof um zwei Stunden bis 22:00 Uhr verlängert.
  • Die Linie 56 vom Eschborner Südbahnhof wird über das Gewerbegebiet Wilhelm-Fay-Straße hinaus zum S-Bahnhof Rödelheim verlängert und übernimmt von dort den Linienweg der heutigen Linie 67 bis zur neuen Endhaltestelle „Eschborner Landstraße West“. Das Gewerbegebiet Wilhelm-Fay-Straße erhält damit erstmals eine direkte Verbindung zum Rödelheimer Bahnhof. Voraussetzung hierfür war die Einrichtung einer Busspur auf der Westerbachstraße sowie die Verbesserung der Ampelsteuerung der Linksabbieger von der Wilhelm-Fay-Straße in die Westerbacherstraße, die im Jahr 2020 umgesetzt wird.
  • An Schultagen werden auf der Linie 57 morgens zwischen 7:00 Uhr und 9:00 Uhr zusätzliche Fahrten zwischen den Haltestellen „Siedlung Taunusblick“ und „Zeilsheim Bahnhof“ notwendig. Zwischen 13:00 Uhr und 18:00 Uhr fährt sie montags bis freitags viertelstündlich, also doppelt so oft wie bisher.
  • Der bisherige 30-Minuten-Takt auf der Linie 59 an Samstagen zwischen den Haltestellen „Bolongaropalast“ und „Bingelsweg“ wird von 12:00 Uhr bis 19:00 Uhr auf einen 15-Minuten-Takt verdichtet.
  • In der morgendlichen Hauptverkehrszeit wird das Angebot der Linie 78 zwischen den Haltestellen „Südbahnhof“ und „Lyoner Straße“ auch in den Schulferien auf einen 10-Minuten-Takt verdichtet.
  • Die Linie 79 verkehrt vormittags eine halbe Stunde länger, bis etwa 10:00 Uhr.

Fünf Linien ohne Stundentakt

Auf einigen Tagesbuslinien gibt es zu noch Zeiten, in den nur ein Stundentakt angeboten wird. Das gilt insbesondere für Samstag- und Sonntagmorgen sowie in geringem Maße auch für den Abendverkehr. Auf den Linien 27, 28, 50, 55 und 59 wird das Angebot zu diesen Zeiten auf einen 30-Minuten-Takt verdichtet.

Lücken zwischen Nacht- und Tagesverkehr schließen

Einen der attraktivsten Nachtverkehre wird seit Dezember 2018 in Frankfurt und der Rhein-Main-Region angeboten. Eine noch bestehende Betriebspause zwischen Ende des Nachtverkehrs und Beginn des Tagesverkehrs – zwischen 3:00 Uhr und 6:00 Uhr – wird auf einigen Linien geschlossen. Das bedeutet, dass in den Nächten zu Samstagen, Sonn- und Feiertagen zusätzliche Fahrten auf nachstehenden Bus-Linien im Halbstundentakt eingeführt werden:

  • 28 Kalbach Hopfenbrunnen – Kalbach – Harheim Tempfelhof
  • 29 Nieder-Eschbach – Nieder-Erlenbach Hohe Brück
  • 39 Preungesheim – Berkersheim Mitte
  • 60 Nordwestzentrum – Heddernheim
  • 72 Industriefhof – Nordwestzentrum

Mehr Platz im Schülerverkehr

Neben zahlreichen Verbesserungen sind auch gezielt zusätzliche Leistungen zu den Frankfurter Schulen notwendig.

  • In der morgendlichen Hauptverkehrszeit wird die Linie 29 durch eine zusätzliche Fahrt zwischen den Haltestellen „Paul-Apel-Straße“ und „Uni Campus Riedberg“ verstärkt.
  • Im Schülerverkehr zwischen Fechenheim und der Schule am Ried (Linien 42 und 44) kommen statt der Solobusse zwei Gelenkbusse zum Einsatz. Das Platzangebot bleibt gleich.
  • Ein zusätzliches Fahrtenpaar gibt es auf Linie 56 zwischen den Haltestellen „Rödelheim Bahnhof“ und „Eschborner Landstraße West“.

Fahrplanbuch und Online-Medien

Das neue Fahrplanbuch ist ab sofort an allen bekannten Vorverkaufstellen erhältlich und kostet nach wie vor 2,50 Euro. Es dokumentiert alle Fahrplanänderungen für das neue Fahrplanjahr auf rund 1.600 Seiten. Für viele Nutzer von Bussen und Bahnen ist es auch in Zeiten von App und Internet ein wichtiges Informationmedium. Außerdem stellt traffiQ die Fahrplanbuchtabellen sowie die Aushangfahrpläne zum Herunterladen im Internet unter www.rmv-frankfurt.de bereit. Auch in der RMV-Verbindungsauskunft sind die neuen Fahrpläne bereits verfügbar.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp

Kommentar verfassen