Fahrplanjahr 2020: Neuer S-Bahnhof Gateway Gardens und zahlreiche zusätzliche Fahrten

Der Fahrplanwechsel in knapp drei Wochen wirft seine Schatten voraus. Geprägt wird der Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2019 von der Inbetriebnahme des neuen S-Bahnhofs „Gateway Gardens“ am Frankfurter Flughafen, der weiteren Ausweitung des 15-Minuten-Takts bei der S-Bahn sowie den zusätzlichen Express-Zügen zwischen Frankfurt am Main, dem Rheingau und der Metropolregion Rhein-Neckar.

Neuer S-Bahnhof „Gateway Gardens“

Die Bauarbeiten des neuen S-Bahnhofs „Gateway Gardens“ gehen nach etwas weniger als vier Jahren auf die Zielgerade. Die Inbetriebnahme ist Teil des größten Infrastrukturausbaus im RMV-Netz seit Jahrzehnten. Der neue Bahnhof, den die S-Bahn-Linien S8 und S9 mit Frankfurt, Offenbach, Mainz, Wiesbaden und Hanau im 15-Minuten-Takt anbinden, ist mit fünf Jahren vom Zuschlag der Finanzierung bis zur Fertigstellung ein Paradebeispiel für eine schnelle Planung und einen schnellen Bau. Für den Geschäftsführer des RMV, Prof. Knut Ringat, ist er ein Vorbild für alle weiteren Großprojekte.

Die Arbeiten am neuen S-Bahnhof „Gateway Gardens“ gehen auf die Zielgerade. Ab 15. Dezember 2019 halten hier die S-Bahn-Linien S8 und S9.
Bild: © RMV / Christof Mattes

Besonders für die rund 19.000 Arbeitnehmer im neuen Stadtteil ist der neue S-Bahnhof ein Vorteil. In nur zehn Minuten verbindet die S-Bahn den Frankfurter Hauptbahnhof mit Gateway Gardens. Der bisher notwendige Umstieg in Busse entfällt.

Einen kleinen Nachteil gibt es allerdings schon: Durch den zusätzlichen Halt verlängern sich die Fahrtzeiten um zwei bis vier Minuten. Insgesamt kommt es ab Fahrplanwechsel zu längeren Reisezeiten im Regionalverkehr in Richtung Rheinland-Pfalz.

S-Bahnen fahren länger im 15-Minuten-Takt

Schon im vergangenen Jahr hatte der RMV den 15-Minuten-Takt auf den S-Bahn-Linien S1, S2, S5 und S6 im Feierabendverkehr ausgeweitet. Nun werden weitere Fahrten am Vor- und Nachmittag ergänzt. Generell fahren die S-Bahn-Linien S1 und S2 jetzt montags bis freitags von 6:00 Uhr bis 10:00 Uhr und von 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr viertelstündlich.

Ausgeweitet wird auch im Nachtverkehr. Die S-Bahn-Linie S6 erhält zum Fahrplanwechsel in Nächten von Freitag auf Samstag, von Samstag auf Sonntag und vor Feiertagen ein durchgehend stündliches Angebot zwischen Friedberg und Frankfurt. Bisher fuhr sie in den sogenannten Partynächten nur zwischen Friedberg und Bad Vilbel.

Halbstündlich zwischen Metropolregionen Rhein-Main und Rhein-Neckar

Erweitert wird das Fahrtenangebot ab Fahrplanwechsel auch zwischen den Metropolregionen Rhein-Main und Rhein-Neckar. Der Main-Neckar-Express (RE60) fährt künftig montags bis freitags von 6:00 Uhr bis 21:00 Uhr sowie an Wochenenden von 9:00 Uhr bis 21:00 Uhr stündlich auf der stark nachgefragten Achse zwischen Frankfurt, Darmstadt und Mannheim. Mit 15 Verbindungen pro Werktag und 14 Verbindungen am Wochenende wird das bisherige Fahrtenangebot zwischen Darmstadt und Mannheim beinahe verdoppelt. Zusammen mit den Regionalbahnen RB67 und RB68 ergibt sich zwischen zahlreichen Städten ein ungefährer Halbstundentakt.

RheingauExpress stündlich zwischen Eltville und Frankfurt

Ausgebaut wird auch die Express-Verbindung zwischen Eltville und Frankfurt. Die im vergangenen Jahr eingeführte Verbindung, die den Wiesbadener Hauptbahnhof auslässt und rund zehn Minuten Fahrtzeit einspart, wird um weitere Fahrten ergänzt. Der Rheingau-Express (RE9) verkehrt künftig montags bis freitags zwischen 6:00 Uhr und 9:00 Uhr sowie zwischen 15:00 Uhr und 19:00 Uhr stündlich. Möglich wird die Erweiterung durch die Zusammenarbeit von VIAS und Hessischer Landesbahn (HLB), die sechs der zusätzlichen Fahrten übernimmt.

Auf die zusätzlichen Express-Fahrten wird auch die Express-Bus-Linie X79 abgestimmt. In Niederwalluf bestehen Anschlüsse von und nach Bad Schwalbach. Neue Anschlussverbindungen gibt es auf der Bus-Linie 171 in Eltville nach Geisenheim.

Weitere zusätzliche Verbindungen gibt es morgens und nachmittags auch auf der RheingauLinie (RB10) zwischen den Hauptbahnhöfen in Wiesbaden und Frankfurt. Je Fahrtrichtung gibt es außerdem eine zusätzliche Spätfahrt zwischen Frankfurt und dem Rheingau in den Wochenend-Nächten.

Viele weitere Fahrplananpassungen im RMV-Gebiet

Auf zahlreichen Linien werden zudem einzelne zusätzliche Fahrten angeboten. Beispielsweise die neuen Sprinter-Züge des RE50 zwischen Frankfurt und Fulda, die sogar bis Bad Hersfeld weiter fahren, mehr Verbindungen im Express-Bus-Netz und weitere durchgehende Verbindungen auf der Niddatal- und Dreichbahn zum Frankfurter Hauptbahnhof. Durchgängig im Halbstundentakt verkehrt die RB21 tagsüber zwischen Wiesbaden und Niedernhausen. In den Hauptverkehrszeiten ergänzen zusätzliche Busse die RB12 zwischen Kelkheim, Liederbach und Frankfurt-Höchst.

Die wichtigsten Fahrplanänderungen im Einzelnen

S-Bahn

  • Die S-Bahn-Linien S1 und S2 sind montags bis freitags in der Zeit von 6:00 Uhr bis 10:00 Uhr und von 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr auf Teilstrecken im 15-Minuten-Takt unterwegs.
  • Auf der S1 gibt es montags bis freitags neue Frühfahrten um 3:28 Uhr ab Rödermark-Ober Roden nach Wiesbaden und um 3:35 Uhr ab Wiesbaden Hauptbahnhof nach Rödermark-Ober Roden. Zudem werden montags bis samstags einige Fahrten, die bisher in Frankfurt-Höchst enden, bis Hattersheim verlängert.
  • Auf der S3 gibt es montags bis freitags neue Frühfahrten um 3:35 Uhr ab Darmstadt Hauptbahnhof nach Bad Soden und um 3:45 Uhr ab Bad Soden nach Darmstadt. Eine neue Spätfahrt startet um 1:05 Uhr in Darmstadt Hauptbahnhof und fährt bis zum Frankfurter Hauptbahnhof. In den Wochenendnächten fährt dieser Zug als S4 bis Kronberg.
  • Auf der S5 fährt montags bis freitags der erste Zug um 3:38 Uhr von Friedrichsdorf bis zum Frankfurter Hauptbahnhof. Ein neue Fahrt wird um 5:58 Uhr ab Frankfurt Süd nach Bad Homburg angeboten.
  • Mit den voranschreitenden Bauarbeiten auf der Main-Weser-Bahn kann auf der S6 nun auch durchgängiges stündliches Fahrtenangebot in den Wochenendnächten angeboten werden.
  • Die S8 und die S9 halten im neuen S-Bahnhof „Frankfurt-Gateway Gardens“. Dadurch verschieben sich Abfahrtszeiten zwischen Wiesbaden und Flughafen um zwei bis vier Minuten. Die S8 fährt bis 20:00 Uhr von Offenbach Ost weiter bis zum Hanauer Hauptbahnhof. Des Weiteren wird der nächtliche Halbstundentakt der S8 zum Flughafen bis Kelsterbach verlängert.

Regionalzüge

Inbetriebnahme Gateway Gardens

Der neue S-Bahn-Halt in „Frankfurt-Gateway Gardens“ hat nicht nur Auswirkungen auf die S-Bahn-Linien S8 und S9, sondern auf die Regionalzüge. Auch wenn diese dort nicht halten, sind durch den neuen Streckenverlauf Fahrplananpassungen notwendig. Teilweise kommt es in Richtung Rheinland-Pfalz zu längeren Fahrtzeiten.

  • Die Züge des RE3 verkehren zusammen mit den Zügen des RE2 zwischen den Hauptbahnhöfen in Frankfurt und Mainz im Stundentakt mit zusätzlichen Halten in „Frankfurt-Niederrad“, „Mainz-Bischofsheim“ und „Mainz-Römisches Theater“. In „Mainz-Römisches Theater“ besteht Anschluss zur S6 der S-Bahn Rhein-Neckar Richtung Worms.
  • Der RheingauExpress (RE9) fährt montags bis freitags künftig häufiger. Zwischen 6:00 Uhr und 9:00 Uhr sowie zwischen 15:00 Uhr und 19:00 Uhr verkehrt der RheingauExpress im Stundentakt ohne Halt im Wiesbadener Hauptbahnhof. Damit wächst das Fahrtangebot von vier auf 14 Fahrten am Tag. Die erste Fahrt startet um 5:45 Uhr schon in Rüdesheim.
  • Auf der RheingauLinie (RB10) gibt es morgens und nachmittags zusätzliche Fahrten mit Fahrtverlängerung bis zum Frankfurter Hauptbahnhof. Im Spätverkehr gibt es in den Wochenendnächten gegen Mitternacht jeweils eine zusätzliche Spätfahrt von und nach Frankfurt.
  • Die Züge auf der Frankfurt-Königsteiner-Eisenbahn (RB12) werden montags bis freitags zwischen 6:30 Uhr und 10:00 Uhr sowie zwischen 15:30 Uhr und 19:00 Uhr durch einen zusätzlichen Busverkehr ergänzt, um weitere Kapazitäten zu schaffen. Die Busse fahren zwischen Kelkheim, Liederbach und Frankfurt-Höchst. Sie fahren dort bis zum Tor Ost des Industrieparks Höchst und stellen somit eine Verbesserung für die dort angestellten Arbeitnehmer dar. In Richtung Frankfurter Innenstadt kann am Höchster Bahnhof auf die S-Bahn umgestiegen werden.
  • Auf der Taunusbahn (RB15) gibt es neue Frühfahrten um 4:23 Uhr ab Grävenwiesbach nach Bad Homburg und um 5:36 Uhr ab Bad Homburg nach Grävenwiesbach.
  • Der Halbstundentakt auf der RB16 wird montags bis freitags um eine Stunde bis 20:00 Uhr verlängert.
  • Die Ländchesbahn (RB21) verkehrt montags bis freitags tagsüber durchgängig im Halbstundentakt zwischen Niedernhausen und Wiesbaden Hauptbahnhof. Richtung Limburg gibt es eine neue Frühfahrt ab Niedernhausen mit Anschluss von der ersten S2, die aus Frankfurt kommt. Zudem gibt es abends eine weitere Direktverbindung um 18:48 Uhr ab Limburg nach Wiesbaden Hauptbahnhof.
  • Auf der Main-Weser-Bahn (RE30) startet montags bis freitags um 6:08 Uhr ein Zug, der die Anschlüsse der RB42 und RB94 aufnimmt. Dieser tauscht ab Gießen die Zeitlage mit dem Mittelhessen-Express (RB40/RB41). In der Gegenrichtung wird die Fahrt um 18:01 Uhr ab Frankfurt Hauptbahnhof bis Marburg verlängert. Freitags, wenn besonders viele Wochendpendler unterwegs sind, startet eine neue Fahrt um 17:10 Uhr in Marburg nach Frankfurt. In der Gegenrichtung wird die Fahrt 16:01 Uhr ab Frankfurt bis Marburg verlängert, außerdem wird eine neue Fahrt um 20:01 Uhr ab Frankfurt eine neue Fahrt bis Gießen eingerichtet. Am Wochenende fahren die Züge wegen der großen Nachfrage jetzt mit sieben statt sechs Wagen.
  • Auf der Niddatalbahn (RB34) werden montags bis freitags nachmittags sowie im Spätverkehr von und nach Frankfurt Hauptbahnhof verlängert. Damit steigt die Zahl der wöchendlichen Direktverbindungen von 97 auf 119.
  • Die Burgwaldbahn (RB42) verkehrt jetzt an Sonn- und Feiertagen von morgens bis abends im Stundentakt.
  • Die Lahntalbahn (RB45) verkehrt jetzt ganzjährig an Sonn- und Feiertagen von morgens bis abends im Stundentakt zwischen Limburg und Gießen.
  • Die Vogelsbergbahn (RB45) fährt an Sonn- und Feiertagen künftig eine Stunde früher von Alsfeld nach Gießen und von Gießen nach Fulda. Eine zusätzliche Fahrt gibt es montags bis freitags um 15:58 Uhr ab Fulda nach Alsfeld.
  • Die Lahn-Kinzig-Bahn (RB46) fährt jetzt ganzjährig auch an Wochenenden und Feiertagen von morgens bis abends im Stundentakt über die gesamte Strecke.
  • Die Horlofftalbahn (RB48) verkehrt künftig auch im Winter von mittags bis abends im Stundentakt.
  • Jeweils eine neue Fahrt startet in den Wochenendnächten um 22:35 Uhr ab Gießen nach Hanau Hauptbahnhof und um 0:07 Uhr ab Hanau Hauptbahnhof nach Gießen.
  • Die schnellen Sprinterzüge der Kinzigtalbahn (RE50) fahren künftig durchgängig von Frankfurt bis Bad Hersfeld und teilweise bis Bebra. Neu sind eine zusätzliche Fahrten morgens um 8:18 Uhr ab Frankfurt Hauptbahnhof und nachmittags um 14:56 Uhr ab Bad Hersfeld sowie zwei Fahrten am Wochenende je Richtung.
  • Die Kahlgrundbahn (RB56) fährt abends bis 22:00 Uhr und am Wochenende durchgängig im Stundentakt zwischen Schöllgrippen und Hanau Hauptbahnhof.
  • Statt nur bis Frankfurt Süd fahren die meisten Züge der Main-Spessart-Bahn (RB58) montags bis samstags von Aschaffenburg Hbf über Frankfurt-Flughafen Fernbahnhof bis Rüsselsheim-Opelwerk. Im Berufsverkehr verkehren die Züge nur bis Frankfurt-Stadion und haben dort Anschluss an die S9. Morgen und abends werden des RE59 von Frankfurt-Flughafen Regionalbahnhof über Hanau hinaus bis Aschaffenburg Hauptbahnhof verlängert.
  • Der Main-Neckar-Express (RE60) ist montags bis freitags ab 6:00 Uhr und am Wochenenende ab 9:00 Uhr bis 21:00 Uhr stündlich zwischen Frankfurt, Darmstadt, der Bergstarße und Mannheim unterwegs. Damit wird das Fahrtenangebot beinahe verdoppelt. In Kombination mit den Regionalzug-Linien RB67 und RB68 sowie dem RE70 über die Riedbahn ergibt sich vielen Verbindungen ein ungefährer Halbstundentakt.
  • Die Dreieichbahn (RB61) verkehrt künftig auch abends und an Sonn- und Feiertagen durchgängig bis zum Frankfurter Hauptbahnhof. Ein Umstieg von der S-Bahn in Dreieich-Buschlag und Rödermark-Ober Roden ist damit nicht mehr notwendig. Die Fahrt um 7:11 ab Dieburg wird ab Dreieich-Buschlag nach Frankfurt Süd verlängert.
  • Die Main-Neckar-Bahn (RB67/RB68) verkehrt weiterhin stündlich zwischen Frankfurt, Darmstadt und Neu-Edingen/Friedrichsfeld. Dort wird der Zug getrennt. Der Zugteil der RB67 verkehrt abwechselnd alle zwei Stunden weiter nach Schwetzingen oder nach Mannheim Hauptbahnhof. Der Zugteil der RB68 fährt weiterhin stündlich weiter nach Heidelberg Hauptbahnhof und Wiesloch-Walldorf.
  • Auf der Riedbahn (RE70) gibt es in den Wochenend-Nächten ein durchgängiges Fahrtenangebot im Zwei-Stunden-Takt mit allen Unterwegshalten zwischen Mannheim und Frankfurt.
  • Die RB75 hält künftig ganztägig und am Wochenende mit dem Grundtakt in Mainz-Gustavsburg. Die halbstündlich versetzten Zwischenfahrten montags bis samstags halten dort nicht mehr. Zwischen Darmstadt und Aschaffenburg gibt es in beiden Richtungen montags bis freitags eine neue Frühfahrt: Um 4:36 Uhr ab Aschaffenburg und um 4:51 Uhr ab Darmstadt. Die letzte Fahrt zwischen Darmstadt und Aschaffenburg verkehrt in beiden Richtungen jeweils eine Stunde später als bisher.
  • Durch einen angepassten Fahrplan auf der Oberwesterwaldbahn (RB90) können übergangsweise bis zum Abschluss der Modernisierungsarbeiten Verbesserungen bei den Verbindungen erreicht werden. Der Fahrplan wurde so überarbeitet, dass montags bis freitags ein angenähernder Stundentakt mit durchgehenden Fahrten nach Altenkirchen und alle zwei Stunden bis Au (Sieg) eingerichtet wird. Die bisherigen, zum Teil langen Wartezeiten in Westerburg entfallen. Am Wochenende fährt die Oberwestwaldbahn im Zwei-Stunden-Takt. Die Abfahrtszeiten verschieben sich in beiden Richtungen um eine Stunde mit ebenfalls durchgängigen Verbindungen bis Altenkirchen.
  • Auf der Oberen Lahntalbahn (RB94) werden vier Samstagsfahrten über Erndtbrück hinaus bis Siegen und Betzdorf verlängert. An Samstagen gibt es eine neue Fahrt um 19:24 Uhr von Marburg nach Bad Laasphe.

Regionalbusse

Neu vergeben wurde das Linienbündel LGI-Südost, dass Busse (Linien 372, 373, 375, 376 und 377) in der Region um Gießen beinhaltet. Der bisherige Betrieber, die Verkehrsgesellschaft Gießen (VGG), wird auch nach dem 14. Dezember 2019 für weitere acht Jahre die Linien betreiben.

Ebenfalls neu vergeben wurde das Linienbündel im Landkreis Fulda. Hier greift zum Fahrplanwechsel eine Neukonzeption der Linien.

  • Im Anschluss an die nachmittäglichen Fahrten des RheingauExpress (RE9) zwischen Eltville und Frankfurt werden auf der Bus-Linie 171 neue Verbindungen von Eltville über Oestrich-Winkel nach Geisenheim Chauvignystraße angeboten.
  • Zur besseren Verteilung der Zug- und Busangebote zwischen Rödermark-Ober Roden und Dieburg werden die Fahrten der Bus-Linie 674 ab Darmstadt um 13:41 Uhr bzw. Dieburg um 15:25 Uhr nach Ober Roden um ca. 30 Minuten vorverlegt. Die Fahrt um 14:54 Uhr ab Ober Roden Richtung Dieburg wird um ca. 30 Minuten später gelegt.

Express-Busse

  • Auf dem X17 gibt es täglich neue Nachtfahrten: Um 22:54 Uhr und um 1:30 Uhr ab Hofheim Bahnhof zum Flughafen sowie um 2:40 Uhr ab Flughafen Terminal 1 nach Hofheim.
  • Deutlich erweitert wird das Angebot auf dem X72 zwischen Wiesbaden und Limburg. Hinzu kommen zwei neue Verbindungen an Vormittagen, eine weitere Frühfahrt ab Limburg nach Wiesbaden sowie eine Abendfahrt in den Wochenendnächten um 22:37 Uhr ab Wiesbaden. Zudem wird zwischen 15:00 Uhr und 19:00 Uhr ein Halbstundentakt ab Wiesbaden angeboten. Optimiert wurde auch der Samstagsverkehr, damit mehr Zuganschlüsse erreicht werden.
  • Auf dem X76 gibt es neue Nachmittagsfahrten um 15:02 Uhr ab Wiesbaden Hauptbahnhof über Kemel und Nastätten bis Miehlen und um 16:25 Uhr zurück.
  • Der X79 verkehrt zwischen 14:00 Uhr und 20:00 Uhr stündlich zwischen Bad Schwalbach und Walluf, mit Anschluss vom RheingauExpress RE9 in Walluf und weiteren Umsteigemöglichkeiten zu den Regionalbahnen in den Rheingau.
  • Auf der X89 gibt es zwei neue Vormittagsfahrten sowie ein Abendangebot in den Wochenendnächten.

Neue Fahrplandaten bereits verfügbar

Die neuen Daten für das neue Fahrplanjahr 2020 sind bereits in der elektronischen Fahrplanauskunft des RMV verfügbar. Auch die neuen Fahrplantabellen können auf der Internetseite des RMV unter www.rmv.de heruntergeladen werden.

Teilen:
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Das könnte dich auch interessieren:

Kommentar verfassen