Warnstreik der Busfahrer

Die Gewerkschaft Verdi hat das Fahrpersonal der städtischen Bus-Linien in Frankfurt am Main sowie in anderen hessischen Städten und Landkreisen am heutigen Freitag, 27. September 2019, zum Warnstreik aufgerufen. Grund für den Warnstreik sind die ergebnislos abgebrochenen Lohnverhandlungen zwischen dem Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) und der Gewerkschaft Verdi.

Der Warnstreik hat am morgen mit der Frühschicht gegen 2:30 Uhr begonnen und soll den ganzen Tag andauern. In Frankfurt sind nahezu alle 64 städtischen Bus-Linien sowie die Bus-Linie X17 betroffen. Nach derzeitigen Informationen verkehren nur die Bus-Linien 57, 81 und 82 sowie die regionalen Bus-Linien 551, X95 und n96.

S- und U-Bahnen, Straßenbahnen sowie Regionalzüge sind von dem Warnstreik nicht betroffen und verkehren planmäßig. Sie können im dicht gestrickten Frankfurter Nahverkehrsnetz vielfach als Alternative weiterhelfen.

Den Fahrgästen empfiehlt die städtische Nahverkehrsgesellschaft traffiQ sich vor Fahrtantritt möglichst aktuelle Informationen einzuholen. Informationen erhält man über die Radiosender, am RMV-Servicetelefon unter 069 24 24 80 24 sowie im Internet unter www.rmv-frankfurt.de. In der Fahrplanauskunft im Internet lassen sich die Busverbindungen ausblenden, in dem man unter „Womit“ sich die Optionen anzeigen lässt und bei „Bus“ und „Niederflurbus“ die Häkchen entfernt.

Die Gewerkschaft Verdi fordert die Erhöhung des Grundgehalts von jetzt 13,50 Euro auf 16,60 Euro. Der Grundurlaub soll von 25 auf 30 Tage innerhalb der geforderten 5-Tage-Woche erhöht werden. Mitglieder der Gewerkschaft sollen zwei zusätzliche Arbeitstage erhalten.

Das könnte dich auch interessieren:

Busfahrer in Hessen streiken unbefristet

Wie in der vergangenen Woche von Gewerkschaft Verdi angekündigt, treten die Fahrerinnen und Fahrer der städtischen Busunternehmen in Frankfurt und anderen hessischen Städten ab dem morgigen Dienstag, den 19. November 2019, mit Beginn der Frühschicht um 2:30 Uhr in einen unbefristeten Warnstreik. Die Nahverkehrsgesellschaft traffiQ appeliert an die Fahrgäste sich zu informieren und Alternativen zu nutzen.

Mehr lesen »

ICB nimmt 49 neue Euro-VI-Busse in Betrieb

Das städtische Verkehrsunternehmen In-der-City-Bus (ICB) nimmt in diesen Tagen 41 Diesel-Solobusse und acht Diesel-Gelenkbuss der Hersteller MAN und Solaris in Betrieb. Alle 49 Busse erfüllen die Grenzwerte der Schadstoffklasse Euro VI und bieten den modernsten Standard bei Verbrennungsmotoren.

Mehr lesen »

Warnstreiks im Bus-Verkehr wahrscheinlich

Nach Einschätzung der Nahverkehrsgesellschaft traffiQ, könnte es noch vor den Herbstferien nach den ergebnislos abgebrochenen Tarifverhandlungen zu Warnstreiks im städtischen Bus-Verkehr kommen. Die Nahverkehrsgesellschaft appeliert daher an die Fahrgäste, sich vor Fahrtantritt zu informieren. Inbesondere auf aktuelle Hinweise der Radiosender solle man achten, die oft als Erste konkrete Informationen erhalten.

Mehr lesen »

Kommentar verfassen