+++ Aufgrund eines Streiks der GDL kommt es bundesweit von Mittwoch, 24. Januar 2024, 2:00 Uhr bis Montag, 29. Januar 2024, 18:00 Uhr zu massiven Einschränkungen im Fern-, Regional- und S-Bahn-Verkehr der Deutschen Bahn. Ein Notfahrplan sichert nur ein sehr begrenztes Zugangebot. Die DB bittet, von nicht notwendigen Reisen während des GDL-Streiks abzusehen und die Reise auf einen anderen Zeitpunkt zu verschieben. Informiere dich vor Fahrtantritt über deine Reiseverbindung unter www.bahn.de oder im DB Navigator. Informationen zu Fahrgastrechten unter www.bahn.de/fahrgastrechte. Informationen zu Reisen während des GDL-Streiks unter www.bahn.de/sonderkulanz. +++
+++ Die Gewerkschaft ver.di hat bundesweit (außer Bayern) Fahrerinnen und Fahrer kommunaler Unternehmen im öffentlichen Personennahverkehr am Freitag, 2. Februar 2024, zu einem Warnstreik aufgerufen. +++ In Hessen sind voraussichtlich U-Bahnen und Straßenbahnen in Frankfurt, Busse in Offenbach und Wiesbaden sowie Straßenbahnen und Busse in Kassel betroffen. +++ In Rheinland-Pfalz beginnt der Warnstreik bereits am Donnerstag, 1. Februar 2024, 20:00 Uhr. Im RMV betrifft dies die Straßenbahnen und Busse in Mainz. +++ Zusätzlich sind die Busfahrerinnen und Busfahrer privater Unternehmen in Rheinland-Pfalz am Donnerstag und Freitag (1./2. Februar 2024) zum Streik aufgerufen. Betroffen sind im RMV Bus-Linien in Mainz sowie von dort nach Wiesbaden, in den Landkreis Groß-Gerau und die RNN-Übergangstarifgebiete. +++

Lohrbergbus: Ab Ostern fährt die neue Bus-Linie 83

Nach dem Motto „Dein Bus zum Berg“ verbindet die neue Bus-Linie 83 an Wochenenden und Feiertagen von Karfreitag an die Friedberger Warte mit dem Lohrberg. Das Verkehrsdezernat und traffiQ unternehmen mit dem Lohrbergbus nach 2011 und 2012 einen erneuten Versuch, ein spezielles Nahverkehrsangebot im Freizeitverkehr bei den Fahrgästen zu etablieren. Zur Eröffnung gibt es am Samstag Freifahrt auf der neuen Linien.

Verkehrsdezernent Klaus Oesterling kündigt an:

„Am Samstag vor Ostern sind die Frankfurterinnen und Frankfurter herzlich eingeladen, sich ganz bequem auf ihren Hausberg fahren zu lassen – ohne Parkplatzsorgen oder anstrengende Steigungen.“

Denn am Samstag, 31. März 2018, wird er den neuen Lohrbergbus offiziell eröffnen. Dazu gibt es Freifahrt auf der neuen Linie von der Friedberger Warte zum Lohrberg und zurück. Die eine oder andere kleine Überraschung ist auch noch geplant.

„Dein Bus zum Berg“

Fahrt aufnehmen wird der kleine blaugrüne Bus bereits einen Tag vorher am Karfreitag an der Friedberger Warte. Der lange Fußweg oder die stramme Steigung von den Bushaltestellen auf den Lohrberg müssen am Wochenende künftig nicht mehr sein. Und vor allem gibt es keinen Grund mehr, mit dem Auto auf den Lohrberg zu fahren und dort die Zufahrt zu verstopfen. Denn Parkplätze sind dort rar.

Verkehrsdezernent Klaus Oesterling umreißt das neue Angebot:

„Der Lohrberg als beliebtes Ausflugsziel ist jetzt mit dem Bus an den Wochenenden in wenigen Minuten bequem und schnell zu erreichen – ganz ohne Parkplatzsorgen.“

An jedem Wochenende und an Feiertagen verkehrt der Lohrbergbus von Karfreitag, 30. März 2018, bis zum Tag der deutschen Einheit am 3. Oktober 2018 jeweils halbstündlich von 11:00 Uhr bis 21:30 Uhr. Start ist an der Haltestelle „Friedberger Warte“, wo Anschluss von der Straßenbahn-Linie 18 sowie den Bus-Linien 30 und 34 besteht. Die Endhaltestelle „Lohrberg“ ist auf dem Lohrberg-Parkplatz. Unterwegs hält der Lohrbergbus noch an den Haltestellen „Bodenweg“ und „Unfallklinik/B8“. Auf dem Rückweg wird zusätzlich die Haltestelle „Heiligenstock/Lohrberg“ angefahren.

Linienweg des Lohrbergbusses zwischen Friedberger Warte und Lohrberg. Grafik: © traffiQ Frankfurt am Main

Zum Einsatz kommen aufgrund der engen Straßenverhältnisse auf dem Lohrberg zwei mit Flüssiggas betriebe Kleinbusse, die elf Sitzplätze und 15 Stehplätze bieten. Betrieben wird die neue Bus-Linie von der In-der-City-Bus GmbH.

Erneuter Versuch eines speziellen Verkehrsangebots im Freizeitverkehr

traffiQ-Geschäftsführer Dr. Hans-Jörg von Berlepsch meint:

„Wir wollen Menschen zum Umstieg auf Bus und Bahn bewegen, die in der Freizeit vielfach doch noch gewohnheitsmäßig das Auto benutzen.“

Das Verkehrsdezernat und traffiQ unternehmen mit dem Lohrbergbus einen erneuten Versuch, durch dieses spezielle Nahverkehrsangebot Fahrgäste im Freizeitsektor zu gewinnen. Der Lohrbergbus fuhr bereits in den Jahren 2011 und 2012. Die Fahrgastzahlen blieben aber hinter den Erwartungen zurück, da es zu massiven Beeinträchtigungen des Betriebsablaufs durch den Autoverkehr kam. Auf dem Lohrberg-Parkplatz wird eine neue Bus-Haltestelle eingerichtet. An den Wochenenden werden Mitarbeiter der Verkehrsüberwachung verstärkt am Lohrberg im Einsatz sein und Falschparken unterbinden.

Schon in den Jahren 2011 und 2012 war der Lohrbergbus als Linie 30 zwischen Friedberger Platz und Lohrberg unterwegs. Künftig beginnt der Lohrbergbus als Linie 83 an der Friedberger Warte. Am 28. Mai 2011 passiert der Lohrbergbus die damalige Baustelle der Linie 18 auf der Friedberger Landstraße in Höhe der heutigen Haltestelle „Bodenweg“. Bild: © Thomas Lusmöller

 

Verkehrsdezernent Klaus Oesterling ist sich sicher:

„In enger Abstimmung mit allen beteiligten Ämtern werden wir jetzt sicherstellen, dass der Bus pünktlich auf den Berg und wieder zurück kommt.“

Das Auto ist auf dem Lohrberg ein Problem: An jedem Wochenende mit schönen Wetter verursachen ein überfüllter Parkplatz und zugeparkte Zufahrtswege dort Abgase und Ärger. Verkehrsdezernent Oesterling und traffiQ-Geschäftsführer von Berlepsch appellieren daher an die Lohrberg-Besucher:

„Nutzen Sie den Lohrbergbus und lassen Sie sich zu einem Osterspaziergang, zum Grillen oder zum In-der-Sonne-liegen einfach, bequem, und sicher auf den Frankfurter Hausberg fahren.“

Das könnte dich auch interessieren:

Fahrplanjahr 2018 » Mehr Angebot für mehr Fahrgäste

Am kommenden Sonntag, den 10. Dezember 2017, ist Fahrplanwechsel. In Frankfurt sind besonders die Taktverdichtungen montags bis freitags auf der Straßenbahn-Linie 17 in der Hauptverkehrszeit am Nachmittag und der Straßenbahn-Linie 18 in der Hauptverkehrszeit am Vormittag sowie die verbesserte Erschließung des künftigen Wohngebiets Lyoner Viertel in der früheren Bürostadt Niederrad hervorzuheben. Besondere Aufmerksamkeit wird aber auch die Einführung des Nachtverkehrs im U- und S-Bahn-Verkehr am Wochenende finden.

Mehr lesen »

9-Euro-Ticket: Zusätzliche Leistungen in Frankfurt am Main

Das 9-Euro-Ticket, mit dem in den Monaten Juni, Juli und August Bahnen und Busse des öffentlichen Nah- und Regionalverkehrs besonders preisgünstig genutzt werden können, stößt auf eine Rege Nachfrage. In Frankfurt bietet die Nahverkehrsgesellschaft traffiQ auf einigen Linien vor allem an den Wochenenden mehr Platz an und weißt einmal mehr auf die Maskenpflicht in Bahnen und Bussen hin.

Mehr lesen »

Kommentar verfassen