+++ In der Nacht 4./5. April 2024 von ca. 21:30 Uhr bis ca. 3:30 Uhr massive Beeinträchtigungen auf den S-Bahn-Linien S2, S8 und S9 wegen kurzfristigen Bauarbeiten. Informationen im Internet unter www.bahn.de oder im DB Navigator. +++
+++ Die Gewerkschaft ver.di hat Fahrerinnen und Fahrer privater Busunternehmen in Hessen am Mittwoch, 29. Mai 2024, zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. +++ In Frankfurt werden nahezu alle Bus-Linien (außer Linien 57, 81 und 82) bestreikt. S-Bahnen, U-Bahnen, Straßenbahnen sowie Regionalzüge verkehren planmäßig und können viele gute Alternativen bieten. Informationen vor Fahrtantritt im Internet unter www.rmv-frankfurt.de. +++

Für mehr Pünktlichkeit: Dauerhafter Einsatz von Einstiegslotsen bei der S-Bahn

Bewährt hat sich der Einsatz von so genannten „Einstiegslotsen“ bei der S-Bahn Rhein-Main. Laut einer gemeinsamen Entscheidung von RMV und DB wird der Einsatz bis auf weiteres fortgesetzt.

Pilotversuch: Einstiegslotsen bei der S-Bahn Rhein-Main im Tiefbahnhof Frankfurter Hauptbahnhof. Foto: © Deutsche Bahn AG / Andreas Varnhorn

Die so genannten „Einstiegslotsen“ sind seit September 2017 morgens und abends zu den Hauptverkehrszeiten im Tiefbahnhof des Frankfurter Hauptbahnhofs in beiden Fahrtrichtungen im Einsatz. Abwechselnd in den Bahnhöfen „Hauptwache“ und „Konstablerwache“ wird ein weiteres Lotsen-Team jeweils in der Fahrtrichtung Hauptbahnhof eingesetzt. Die Lotsen sorgen dafür, dass sich die Türen der S-Bahnen rechtzeitig schließen, wenn der Zeitpunkt zur Abfahrt erreicht ist. Außerdem sollen sie die Fahrgäste möglichst gleichmäßig am Bahnsteig verteilen, damit sich keine zu langen Warteschlangen vor den Türen bilden und die S-Bahn rechtzeitig weiterfahren kann.

Pilotversuch: Einstiegslotsen bei der S-Bahn Rhein-Main im Tiefbahnhof Frankfurter Hauptbahnhof. Foto: © Deutsche Bahn AG / Andreas Varnhorn

Der Leiter der S-Bahn Rhein-Main, Christian Roth, erklärt:

„Nach drei Monaten Testphase zeigt sich, dass dauerhaft ein Effekt zu sehen ist. Der Versuch war erfolgreich. Die Haltezeiten und die Gesamtdurchfahrtszeit durch den Tunnel konnte mit Hilfe der Einstiegslotsen verbessert werden und auch unsere Fahrgäste reagieren verständnisvoll auf die Lotsen. Aus diesem Grund wollen wir in jedem Fall weiter machen.“

Prof. Knut Ringat, Geschäftsführer des RMV, ergänzt:

„Wir begrüßen jede Maßnahme, die dazu beiträgt, die S-Bahn für unsere Fahrgäste pünktlicher zu machen. Wir reden hier zwar nur von Sekunden. Die summieren sich bei 48 Zugfahren je Stunde im S-Bahn-Tunnel jedoch schnell zu spürbaren Verzögerungen. Klar, dass wir daher die Einstiegslotsen auch weiterhin einsetzen wollen.“

Das könnte dich auch interessieren:

S6 fährt ab Februar auf eigenen Gleisen

Zu Jahresbeginn müssen sich die Fahrgäste der S6 noch einmal auf eine längere Vollsperrung der Bahnstrecke zwischen Frankfurt und Bad Vilbel einstellen. Bevor die runderneuerte Strecke in Betrieb gehen kann, müssen Fahrgäste noch einmal sieben Wochen auf Busse umsteigen. Danach folgt der nächste Bauabschnitt.

Mehr lesen »

Kommentar verfassen