+++ In der Nacht 4./5. April 2024 von ca. 21:30 Uhr bis ca. 3:30 Uhr massive Beeinträchtigungen auf den S-Bahn-Linien S2, S8 und S9 wegen kurzfristigen Bauarbeiten. Informationen im Internet unter www.bahn.de oder im DB Navigator. +++
+++ Die Gewerkschaft ver.di hat Fahrerinnen und Fahrer privater Busunternehmen in Hessen am Mittwoch, 29. Mai 2024, zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. +++ In Frankfurt werden nahezu alle Bus-Linien (außer Linien 57, 81 und 82) bestreikt. S-Bahnen, U-Bahnen, Straßenbahnen sowie Regionalzüge verkehren planmäßig und können viele gute Alternativen bieten. Informationen vor Fahrtantritt im Internet unter www.rmv-frankfurt.de. +++

Bahnhof Höchst: Umbau des südlichen Umfelds hat begonnen

Die Neugestaltung des südlichen Umfelds des Höchster Bahnhofs haben begonnen. Dort liegt der Hauptzugang des zweitgrößten Bahnhofs Frankfurts.

Neuordnung und Modernisierung der Parkplätze

Um den Bezug zum denkmalgeschützten Gebäude herzustellen, erhält der Vorplatz am Bahnhofsportal Basaltpflaster. Grüner machen das Straßenbild neue Bäume.

Ebenfalls in die Umgestaltung eingeschlossen ist der Straßenzug zwischen der Ludwigshafener Straße und der Albanusstraße. Die Fahrbahnen werden von Grund auf saniert und auf einheitliche Breiten angepasst. Auf der Adolf-Haeuser-Straße und der Dalbergstraße ist nach Abschluss der Bauarbeiten der Verkehr in beide Fahrtrichtungen möglich. Zudem ist vorgesehen, die Parkplätze an der Bruno-Asch-Anlage neu zu ordnen und den Park + Ride-Platz zu modernisieren.

So soll das südliche Umfeld des Bahnhofs Frankfurt-Höchst nach der Umgestaltung aussehen. Die Busse halten nach dem Umbau in allen Richtungen am neuen Busbahnhof westlich vom Bahnhofsgebäude. Die Haltestelle in der Leverkuser Straße wird aufgegeben. Visualisierung: © Stadt Frankfurt am Main

Westlich des Bahnhofsgebäudes entsteht der neue Busbahnhof, den in Zukunft acht Linien anfahren. Moderne Überdachungen sollen den Wartebereich vor Wind und Wetter schützen und hohe Bordsteine an den Haltepunkten sorgen für einen bequemen, barrierefreien Ein- und Ausstieg.

Baubeginn für den neuen Busbahnhof im März 2018

Insgesamt sind sieben Bauphasen geplant. In der nun begonnenen ersten Bauphase wird der Bereich Adolf-Haeuser-Straße/Dalbergstraße zwischen der Ludwigshafener Straße und der Antoniterstraße grundsaniert. Im Anschluss – der Baubeginn ist für März 2018 geplant – entsteht der neue Busbahnhof westlich des Bahnhofsgebäudes. Danach geht es abschnittsweise weiter in Richtung Osten bis zur Albanusstraße.

Die Verkehrsführung ist wegen der Bauarbeiten geändert. In der ersten Bauphase sind die Dalbergstraße und Adolf-Haeuser-Straße zwischen der Antoniterstraße und der Ludwigshafener Straße nur in Richtung Westen als Einbahnstraße befahrbar. In Richtung Osten gibt es eine Umleitung über die Ludwigshafener Straße (gedrehte Fahrtrichtung zwischen Gersthofer Straße und Adolf-Haeuser-Straße), Gersthofer Straße, Leverkuser Straße (Sackgasse zwischen Gersthofer Straße und Dalbergstraße) und Emmerich-Josef-Straße.

Die Bushaltestelle „Höchst Bahnhof“ in der Leverkuser Straße wird während der Bauarbeiten in die Ludwigshafener Straße verlegt.

Bauarbeiten sollen im Winter 2019 abgeschlossen sein

Die Bauarbeiten sollen im Winter 2019 abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 4,6 Millionen Euro. Das Land Hessen beteiligt sich an dem Projekt, das zum Programm „Schöneres Frankfurt“ gehört, mit Fördermitteln in Höhe von 1,9 Millionen Euro.

Das könnte dich auch interessieren:

Straßenbahnen und Busse fahren ab Montag wieder planmäßig durch Oberrad

Nach über einem Jahr Unterberechung sollen ab Montag, 25. Juni 2018, die Straßenbahnen wieder durch Oberrad bis zur Endhaltestelle „Offenbach Stadtgrenze“ fahren. Der eingerichtete Schienenersatzverkehr mit Bussen, der seit dem 24. April 2017 die Straßenbahnen zwischen dem Südbahnhof und dem östlichen Oberrad ersetzte, wird eingestellt. Zeitgleich kehren auch die Kleinbus-Linien 81 und 82 sowie die Nachtbus-Linien n62 und n63 wieder auf die angestammten Linienwege zurück.

Mehr lesen »

Zwei Wasserstoffbusse mit Friedensbotschaft unterwegs

Ein Zeichen der Solidarität mit der Ukraine und ein aufmerksamsstarkes Signal für den Frieden setzt die Stadt Frankfurt am Main. Auf der Metrobus-Linie M36 sind seit 1. November 2022 zwei Wasserstoffbusse im Einsatz, die in den Farben der ukrainischen Flagge und mit Friedenstauben gestaltet sind.

Mehr lesen »

Kommentar verfassen