Fakten-Check » Sperrung der S-Bahn-Stammstrecke in den Sommerferien

Während der hessischen Sommerferien ist die S-Bahn-Stammstrecke vom 16. Juli bis 26. August 2016 um 3:00 Uhr aufgrund von Gleisbauarbeiten und Erneuerung der Signaltechnik für den S-Bahn-Verkehr gesperrt. Die Arbeiten dienen der Errichtung eines elektronischen Stellwerks, das 2018 in Betrieb genommen werden soll, und soll der Verbesserung der Pünktlichkeit sowie Stabilisierung der Qualität des S-Bahn-Verkehrs dienen.

Neben den die Kabel- und Signalarbeiten im Zusammenhang mit dem Einbau digitaler Technik für den Zugbetrieb erforderlichen Vollsperrung wird die Vollsperrung zusätzlich für weitere umfangreiche Arbeiten an den Schienen und in den unterirdischen Verkehrsstationen genutzt. Neben Inspektions- und Wartungsarbeiten im Tunnelbereich werden auch fünf Weichen im Bahnhof Frankfurt Süd ausgewechselt und 1.000 Meter Schienen zwischen der S-Bahn-Einfahrrampe in Frankfurt Süd und Lokalbahnhof erneuert

Mit Ausnahme des Bahnsteigs Gleis 103/104 im Tiefbahnhof des Frankfurter Hauptbahnhofs und des S-Bahnhofs Mühlberg fahren in den unterirdischen Verkehrsstationen keine S-Bahnen. Die DB Station & Service nutzt die Zeit für umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen im Rahmen des Qualitätsprogramms „Zukunft Bahn“. Dabei werden auf Bahnsteig Gleis 101/102 des Tiefbahnhofs und im S-Bahnhof Hauptwache 6.500 Quadratmeter Bodenbeläge erneuert. Bis Ende 2017 werden im Hauptbahnhof und in der Hauptwache ein neues Gestaltungskonzept an den Stützen, Pfeilern und Wänden sowie der Neubau einer abgehängten Decke mit Beleuchtung und Lichtgestaltung ausgeführt. Die Wandpaneele in der Verkehrsstation Lokalbahnhof werden farblich überarbeitet und die beiden Gewölberöhren im Bahnhof Ostendstraße nach einem Entwurf des Frankfurter Graffiti-Künstlers Andreas von Chrzanowski gemeinsam mit internationalen Künstlern neu gestaltet.

Während der gesamten Baumaßnahme in den Sommerferien fahren die S-Bahn-Linien S1 bis S6, S8 und S9 daher nach geänderten Fahrplänen und auf verkürzten Linienwegen. Die S-Bahnhöfe „Taunusanlage“, „Hauptwache“, „Konstablerwache“, „Ostendstraße“ und „Lokalbahnhof“ werden von den S-Bahnen nicht angefahren. Die S7 ist von der Baumaßnahme nicht betroffen und verkehrt nach dem regulären Fahrplan. Damit trotz alle Unannehmlichkeiten die Fahrgäste dennoch ihr Ziel erreichen, wurde das Angebot der städtischen U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse teilweise ausgeweitet. Zusätzlich stehen wieder „Call a Bike“-Mietfahrräder zur Verfügung. Die Anmeldung und die erste halbe Stunde Nutzung sind für RMV-Fahrgäste kostenfrei.

Zudem verstärken RMV und DB das Servicepersonal vor Ort. Die Teams werden an den neuralgischen Punkten wie dem Frankfurter Hauptbahnhof, der Galluswarte und der Konstablerwache aktiv vor Ort informieren.

Mit RMV-Fahrkarten sind auch ICE- sowie IC-Verbindungen zwischen Hanau Hbf und Frankfurt (Main) Hbf nutzbar. Es gelten alle RMV-Fahrkarten – auch das Semesterticket – mit Ausnahme des Hessentickets. Im Gegenzug gelten die DB-Fahrkarten des Nah- und Fernverkehrs sowie RMV-Fahrkarten mit BahnCard-Ermäßigung, die im gesperrten Tunnelabschnitt gültig sind, auch in den U-Bahnen, Straßenbahnen und Bussen in Frankfurt.

Alle Änderungen im S-Bahn-Verkehr sowie zu den Ersatzverkehren hat ÖPNV online Frankfurt am Main im Beitrag vom 5. Juli 2016 zusammengestellt.

Kommentar verfassen